Balsthal

Pierino Menna (CVP) will Gemeindepräsident werden - Ebener Vizepräsident

Die Kandidaten der CVP: Pierino Menna und Philippe Ebener.

Die Kandidaten der CVP: Pierino Menna und Philippe Ebener.

Die CVP Balsthal nominiert Pierino Menna als Kandidat für das Gemeindepräsidium und Philippe Ebener als Kandidat für das Vizegemeindepräsidium.

«Der Wählerschaft von Balsthal soll beim Vorliegen einer geeigneten Kandidatur eine entsprechende Auswahlmöglichkeit für das Gemeindepräsidium geboten werden.» So begründet die CVP-Parteileitung den Entscheid, ihre neu gewählten Gemeinderäte für die Kandidatur zu nominieren: Pierino Menna (49) fürs Präsidium, Philippe Ebener (29) fürs Vizepräsidium.

Dass die CVP nun gleich auf beide Posten zielt, passt auf den ersten Blick nicht zur anfänglichen Zurückhaltung. Man wolle die Gemeinderatswahlen abwarten, argumentierte die CVP. Nachdem die Resultate bekannt waren, war noch immer nichts zu hören. Dafür hatten bereits Roland Stampfli (unabhängig), Enzo Cessotto (FDP) und Fabian Müller (SP) reagiert und die Kandidatur angemeldet (wir berichteten).

Gefahr, dass Leute verheizt werden

Auf Nachfrage erklärte damals Willy Hafner, Vorstandsmitglied der CVP, die Partei müsse sich gut überlegen, wie gut es sich verträgt, wenn neu gewählte Gemeinderäte fürs Präsidium kandidieren. Das lässt sich auch so deuten: Es besteht die Gefahr, dass Leute verheizt werden. Dem widerspricht Ortsparteipräsident Jörg Hafner vehement: «Ganz sicher nicht. Pierino Menna hat mit 814 Stimmen ein sehr gutes Resultat erreicht.» (Cessotto erreichte 849, Müller 658 Stimmen.)

Menna könne mit seiner zielgerichteten, verbindlichen und beharrlichen Art die erfolgreiche Arbeit der CVP im Gemeinderat fortführen, versichert Jörg Hafner. Dass die Kandidatur erst jetzt bekannt gegeben wurde, habe auch damit zu tun, dass Menna zuerst abklären musste, ob sich sein Pensum als Lehrer in Aarburg mit dem 50-Prozent-Pensum als Gemeindepräsident vereinbaren liesse.

Stampfli liefert Argument

Die gleichzeitige Kandidatur fürs Vizepräsidium habe mehrere Gründe, führt Hafner aus: «Falls Menna nicht gewählt würde, so könnten wir immer noch den Vizepräsidenten stellen.» Ein weiteres stichhaltiges Argument ist die Kandidatur von Roland Stampfli. Er würde allenfalls nicht nur als Gemeindepräsident, sondern gleichzeitig auch als Gemeinderat gewählt. Dessen Sitz müsste die CVP beziehungsweise Philippe Ebener hergeben aufgrund des Restmandats bei den Gemeinderatswahlen.

Apropos Stampfli: Dieser war ja schon mal für die CVP im Gemeinderat. Warum unterstützt die Partei nicht einfach ihn? «Wenn Stampfli auf uns zugekommen wäre, hätte man sicher darüber sprechen können», antwortet Jörg Hafner. «Aber er will sein Ding alleine durchziehen. Auch wenn er der CVP nahesteht, so ist er eben doch nicht Mitglied.» Hafner sieht die Kandidatur im Gesamten gesehen als wichtiges Zeichen. «Als zweitstärkste Partei ist die CVP gegenüber der Balsthaler Bevölkerung verpflichtet, weiterhin in der Gemeindeführung Verantwortung zu übernehmen.»

Was tut die SVP?

Auf dem Balsthaler Wahlkarussell fehlt jetzt nur noch die SVP, Anmeldeschluss ist nächsten Montag, 29. April. Grundsätzlich habe die SVP nach wie vor Interesse am Präsidium, meldet der Parteivizepräsident René Zihler. «Die Parteileitung wird in den nächsten Tag entscheiden, wie sie in den Wahlkampf geht.»

Meistgesehen

Artboard 1