Balsthal
Pächterwechsel im Hotel Bahnhof – die italienische Leidenschaft bleibt

Giuseppe Mazzaglia muss das Restaurant/Hotel Bahnhof nach nur drei Jahren einem Nachfolger übergeben. Grund dafür sind gesundheitliche Probleme. Den Betrieb übernehmen wird ab dem 15. Mai offiziell Giuseppe Mandaglio.

Gülpinar Günes
Merken
Drucken
Teilen
Nach drei Jahren muss Giuseppe Mazzaglia das Hotel Bahnhof abgeben.

Nach drei Jahren muss Giuseppe Mazzaglia das Hotel Bahnhof abgeben.

Bruno Kissling

Drei Jahre lang führte Giuseppe Mazzaglia das Hotel Bahnhof in Balsthal mit voller Leidenschaft und Herzblut für die Gastronomie. Sein schlechter Gesundheitszustand zwang ihn jedoch kürzlich, beruflich zurückzutreten und seinen Betrieb einem neuen Wirt zu überlassen. «Er hätte schon früher aufhören sollen, doch er hing sehr am Restaurant», sagt der Grundstückbesitzer Philipp Marti von der Marti Immobilien AG. «Er gibt es nicht gerne ab.»

Übernommen hat Giuseppe Mazzaglia den Betrieb mit der Unterstützung seines Bruders im Jahr 2016. Damals suchten die Gebrüder nach einer neuen Herausforderung: Nach einem Auftritt in der SRF Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» ein Jahr zuvor, in welcher über ihr Wirken im Restaurant Goccetto in Wangen bei Olten berichtet wurde, fanden sie diese im traditionsreichen Hotel Bahnhof in Balsthal.

Mit ihrer langjährigen Gastronomie- und Hotellerie-Erfahrung sowohl in Italien als auch in der Schweiz verwandelten Roberto und Giuseppe Mazzaglia das Restaurant und in ein Lokal, das nicht mehr aus Balsthal wegzudenken ist. «Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis», sagt Marti. «Er war immer ein guter Pächter gewesen.» 2017 gewannen die Mazzaglia Brüder sogar bei einer erneuten Teilnahme an der Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» mit dem Balsthalter Betrieb.

Der Nachfolger

An die Stelle des ehemaligen Pächters tritt nun der Gastronom Giuseppe Mandaglio. Der 40-Jährige hat eine Hotellerie-Ausbildung in Italien abgeschlossen und ist seit 25 Jahren in der Gastronomie tätig. Seit nun sieben Jahren führt er die Trattoria Arlecchino an der Froburgstrasse in Olten und sieht in der Übernahme des Hotels Bahnhof eine weitere Herausforderung. «Es ist ein sehr schönes Lokal», sagt er. «Ich verstehe, warum Giuseppe Mazzaglia das Restaurant nicht abgeben wollte.» Die beiden italienischen Gastronomen kennen sich seit rund sieben Jahren und haben unter anderem auch im Restaurant Goccetto zusammen gearbeitet.

Gemäss Aussagen von Grundstückbesitzer Philipp Marti habe Mandaglio bereits zuvor Interesse am Betrieb bekundet. Für die Balsthaler werde sich trotz des Pächterwechsels nur wenig verändern: Das Restaurant werde weiterhin mit italienischen und schweizerischen Spezialitäten geführt. «Ich werde mich weiterhin um eine qualitativ hochwertige Küche bemühen», sagt Mandaglio. Mit der Unterstützung seiner Frau und seines Bruders führt der Gastronom den Betrieb in Olten sowie das Restaurant in Balsthal gleichzeitig:
Da das Personal des Hotels Bahnhof nicht übernommen wird, habe der neue Pächter zunächst ein komplett neues Küchen- und Serviceteam organisieren müssen. Mandaglio nimmt die doppelte Arbeit aber mit italienischer Gelassenheit. Mit den unterschiedlichen Öffnungszeiten der beiden Betriebe sowie der Hilfe seiner Frau und seines Bruders sei das kein Problem.
Ab dem 15. Mai sollen die Formalitäten der Übergabe abgeschlossen sein und das Restaurant wird wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Ein Eröffnungsapéro sei am 24. Mai, ab 17 Uhr geplant.