Abschlussarbeit

Oensinger Bauingenieur erhielt den Preis «Best of Bachelor»

Pascal Stöckli zeigt den Plan für eine neue Emmenbrücke in Biberist

Pascal Stöckli zeigt den Plan für eine neue Emmenbrücke in Biberist

Die Freude ist gross bei Pascal Stöckli. Der 24-jährige Oensinger erhielt die von der Fachschaft Bauingenieurwesen der Fachhochschule Nordwestschweiz vergebene Auszeichnung «Best of Bachelor».

Pascal Stöckli legt Pläne und Skizzen auf den Tisch. Mit viel Fachwissen und Engagement erklärt er, wie die von ihm konzipierte neue Strassenbrücke über die Emme in Biberist auch grössten Hochwasserereignissen Stand halten wird. Das Besondere an der neuen Brücke, die als Bogenkonstruktion ausgeführt wird: Die Hänger sind nicht vertikal, sondern schräg angebracht. Vor Ort, bei der bestehenden Emmenbrücke in Biberist, erläutert der 24-jährige Oensinger Bauingenieur seine Idee. Als Tragsystem dient eine Bogenkonstruktion mit einer Stützweite von 75 Metern, an welcher die Fahrbahnplatte übuer die schräger Hänger befestigt ist.

Eine hochwassersichere Brücke planen – Ersatzneubau der Emmenbrücke in Biberist: Das war das Thema der Bachelor-Arbeit von Pascal Stöckli als Abschluss seines dreijährigen Bauingenieur-Studiums an der zur FHNW gehörenden Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik in Muttenz. Dafür wurde der Oensinger am Freitagabend an einer Veranstaltung in Zürich mit der Auszeichnung «Best of Bachelor» geehrt. Die Fachschaft Bauingenieurwesen hat die Auszeichnung zum zweiten Mal verliehen. Die elf Schweizer Fachhochschulen mit Studiengang Bauingenieurwesen hatten jeweils zwei ihrer Bachelorarbeiten aus den beiden Jahrgängen 2012/2013 für den Preis nominiert. Je eine wurde nun mit dem Prädikat «Best of Bachelor» ausgezeichnet.

«Ich bin sehr stolz, die Auszeichnung für meine Abschlussarbeit erhalten zu haben», sagt Pascal Stöckli. Diese wurde von der Hochschule in Muttenz mit der Note 5,5 bewertet. Bereits die Nomination empfindet er als grosse Ehre. Auch wenn er den Preis für die besten Bachelor-Arbeiten nicht erhalten hätte, wäre er nicht enttäuscht gewesen. «Die Auszeichnung ist nun noch das Dessert.» In diesem Zusammenhang dankt Stöckli seiner Arbeitgeberin, dem Ingenieur und Planungsbüro BSB und Partner in Oensingen. «Ich wurde während meiner ganzen Arbeit sehr gut unterstützt.» Stöckli hat vor dem Studium bereits die vierjährige Berufslehre als Bauzeichner mit der technischen Berufsmaturität bei BSB absolviert. Diese schloss der Oensinger übrigens kantonsweit auf dem dritten Platz ab. Auch jetzt, während des Master-Studiums im nachhaltigen Bauen, kann er auf Teilzeitbasis beim Ingenieur- und Planungsunternehmen arbeiten.

Zwei volle Monate hat Pascal Stöckli an der Entwicklung und an der Ausarbeitung des Brückenprojektes gearbeitet. Als Vorgabe musste er im Bereich Geotechnik die Gründung im Fluss untersuchen, im Sinne, wie viele Pfähle in welchen Dimensionen braucht es, damit die Brücke genügend stabilisiert ist. Hinzu kam die statische Berechnung aller Bauteile des Überbaus aus Stahlbeton. Dabei musste Pascal Stöckli externe Einflüsse berücksichtigen, wie Bodenbeschaffenheit, Wassermenge oder Windlasten und Verkehrslasten.

Ob das detailliert ausgearbeitete Brückenprojekt jemals realisiert wird, kann Pascal Stöckli nicht abschätzen. Denn es sei ganz klar keine Auftragsarbeit seitens der Gemeinde oder des Kantons gewesen, sondern eben eine Studie im Rahmen der Bachelorarbeit, erklärt der junge Oensinger weiter. Ausgangslage sei eine vor Jahren erarbeitete Machbarkeitsstudie gewesen. «Daraus habe ich zusammen mit meinem Dozenten an der Hochschule in Muttenz das Projekt und die Aufgabenstellung abgeleitet.»

Hinter dem Award «Best of Bachelor» steckt die Idee, für den Studiengang Bauingenieurwesen in der Schweiz mehr Aufmerksamkeit zu erreichen, heisst es bei der Fachhochschule. Denn gerade im Bauwesen sei der Mangel an Fachkräften ausserordentlich hoch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1