Budget
Oensingen schafft neues Fahrzeug für den Forst an

Der Voranschlag und die Investitionsrechnung 2016 der Bürgergemeinde wurden von den 31 Stimmberechtigten diskussionslos und einstimmig genehmigt. Im kommenden Jahr sind Investitionen im Gesamtbetrag von 1 362 626 Franken vorgesehen.

Bruno Heiniger
Drucken
Teilen
Der Forstschlepper HSM 805HD verfügt über einen Iveco-Motor mit einer Leistung von 170 PS.

Der Forstschlepper HSM 805HD verfügt über einen Iveco-Motor mit einer Leistung von 170 PS.

zvg

Diese Summe beinhaltet einerseits einen Planungskredit für den Umbau Roggen, einen Deckbelag für den Holzlagerplatz beim Werkhof sowie anderseits für die Anschaffung eines neuen Forstfahrzeuges des Models «HSM 805 HD».

Der zu sprechende Kredit für dieses Fahrzeug betrug 392 000 Franken. Weil für das aktuell im Forst noch im Einsatz stehende ältere Modell im Rückgaberecht die Summe von 102 000 Franken gelöst werden kann, beläuft sich die Netto-Investition für das Gerät auf 290 0000 Franken.

Der Forstschlepper HSM 805HD verfügt über einen Iveco-Motor mit einer Leistung von 170 PS. Das Spezialfahrzeug wiegt rund 14 Tonnen und ist mit einer Doppeltrommel-Seilwinde mit je 10 Tonnen Zugkraft ausgerüstet. Die Panorama-Kabine ist umklappbar.

Ein grösserer Betrag in der Investitionsrechnung ist ferner für die Fernwärmeleitung vorgesehen, da noch nicht alle Etappen abgerechnet sind.

1020 Franken Ertragsüberschuss

Das Budget 2016 erfährt gegenüber dem Vorjahr keine grossen Veränderungen. Es sind nur wenige Positionen, die eine Anpassung erfahren haben oder neu ins Budget aufgenommen wurden.

Mehrheitlich zeigen sich fürs neue Jahr die gleichen Beträge wieder. Ein besonderer Aufwand ist beim Bürgerhaus Roggen vorgesehen, wo der Vorplatz östlich des Hauses saniert werden soll.

Neu erscheint im Budget erstmals die Position für den Postautokurs auf den Roggen. Bei diesem Posten wurden Ausgaben in der Höhe von 17 000 Franken budgetiert. Weitere 30 000 Franken sollen für den Unterhalt der Waldwege aufgewendet werden.

Bei gleichzeitig vorgesehenen Abschreibungen von insgesamt 387 700 Franken sieht das Budget der Bürgergemeinde für das Jahr 2016 einen Ertragsüberschuss von 1020 Franken vor.

Einmal mehr hatte die Gemeindeversammlung über Einbürgerungsgesuche zu befinden. Bürgerschreiberin Lydia Bader präsentierte drei vorliegende Gesuche mit den jeweiligen Lebensläufen. Die Gesuche wurden von der Versammlung einstimmig gutheissen.

Das Oensinger Bürgerrecht zugesprochen erhielten Ozcan Yildiz und Mutlu mit Tochter Aysa (türkische Staatsangehörige), Laudanovic Radmilla und Ljubisa mit den Töchtern Kristina und Elena (serbische Staatsangehörige) sowie Filipkova Katarina (slowakische Staatsangehörige).

Ohne vor die Versammlung gelangen zu müssen, hat der Bürgerrat bei den letzten Ratssitzungen zwei weiteren Gesuchen für den Erwerb des Oensinger Bürgerrechts bereits entsprochen: es sind dies bei Markus und Ruth Studer-Schmid (Bürger von Kestenholz) sowie Zeka Milinda (kosovarische Staatsangehörige).

Abschliessend fiel Bürgerpräsident Remo Liechti die Ehre zu, den in diesem Herbst pensionierten Förster Ernst Braun (vergl. Ausg. vom 14. Oktober 2015) offiziell zu verabschieden.

Seine langjährigen Waldtätigkeiten bei der Bürgergemeinde Oensingen wurden verdankt und von der Versammlung mit einem Applaus gewürdigt. Als Präsent erhielt Braun einen Gutschein vom Berggasthof Roggen und einen Geldbetrag.

Der Bürgergemeindepräsident erwähnte bei seinen Schlussworten neben dem Gasthof Roggen auch den künftigen Postautobetrieb auf den Roggen, der am 1. Mai 2016 aufgenommen wird.

Ferner verteidigte er die Teilsanierung der Roggenstrasse, für welche noch eine Einigung mit dem Kanton angestrebt werde. Im Weiteren orientierte Liechti über die Möglichkeiten für eine Erweiterung des Kiesabbaus in der Kiesgrube Aebisholz und dass die Realisierung der Inertstoffdeponie planmässig verlaufe und wohl 2016 mit der Umsetzung begonnen werden könne.