Lostorf
Nun wirds einfacher, Musiklehrer mit Pensen unter Gemeinden aufzuteilen

Der Gemeinderat stimmte dem Rahmenvertrag der Kreisgemeinden für eine administrativ vereinfachte Variante des Musikunterrichts zu.

Markus von Däniken
Drucken
Teilen
In Lostorf ist der Akkordeonunterricht vom neuen System betroffen.

In Lostorf ist der Akkordeonunterricht vom neuen System betroffen.

zvg

Benachbarte Musikschulen werden heute angefragt, ob sie eine Lehrperson zur Verfügung stellen, wenn Musiklehrkräfte aus Kapazitätsgründen nicht alle Lektionen übernehmen können. Das Gleiche gilt für den Unterricht auf einem Instrument, das zwar in einer der benachbarten Musikschulen angeboten wird, in der eigenen aber nicht. In Lostorf betrifft dies nur den Unterricht auf dem Akkordeon.

Dieses Prinzip ist auch denkbar (und erwünscht), um Kleinstpensen von Musiklehrpersonen zu vermeiden: Eine Musiklehrperson ist von ihrer Muttermusikschule angestellt und unterrichtet unter diesem Anstellungsvertrag an mehreren Musikschulen. Bisher musste zwischen den Gemeinden für jeden Schüler, welcher von einer «fremden» Musiklehrperson unterrichtet wurde, eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen werden.

Mit dem Rahmenvertrag wird nun ab dem Schuljahr 2014/2015 die Administration vereinfacht. Die Leistungsvereinbarung wird dabei neu auf die Lehrperson und nicht mehr auf den Schüler ausgestellt und wird unter den betroffenen Musikschulen ausgehandelt.

Diese Vereinbarung unter den Gemeinden ist kostenneutral. Nach den Kreisgemeinden Obergösgen, Stüsslingen/Rohr und Winznau hat nun auch die Gemeinde Lostorf dem Rahmenvertrag zugestimmt.

In Kürze

Am 9. Juni 2013 wurde der Bruttokredit für die Sanierung der Bachstrasse Süd mittels Urnenabstimmung in der Höhe von 1,335 Mio. Franken genehmigt. Die Offerteingabe für den Wasserleitungsbau erfolgte im Einladungsverfahren. Der Auftrag für den Ersatz der Wasserleitung wurde an die Firma Wasser+Gas GmbH (Hägendorf) im Betrag von Fr. 112 946.55 inklusive Mehrwertsteuer vergeben.

Die Strassenbeleuchtung an der Reitistrasse wird im hinteren Teil verbessert. Den jährlich wiederkehrenden Kosten von 209 Franken hat der Rat zugestimmt.

Die Sitzbänke beim Zehntenplatz werden versuchsweise wieder in Betrieb genommen. Sofern deswegen die Immissionen aber wieder stark zunehmen sollten, behält sich der Gemeinderat vor, diese wieder zu entfernen.

Per 28. Februar waren in Lostorf 52 Personen (Vormonat 45) als arbeitslos gemeldet. Diese teilen sich in 19 Frauen und 33 Männer respektive 36 Schweizer und 16 ausländische Staatsangehörige auf.