Pastoralraum Dünnernthal
Noch ist kein leitender Priester im Amt

Nach dem Wegzug von Ivan Bebek im letzten Herbst steht der Pastoralraum Dünnernthal immer noch ohne Priester da.

Merken
Drucken
Teilen
Noch konnte kein neuer Priester gefunden werden. (Symbolbild)

Noch konnte kein neuer Priester gefunden werden. (Symbolbild)

Keystone

In Herbetswil konnte Präsident Beat Bader (Aedermannsdorf) Delegierte und Vorstandsmitglieder des Zweckverbandes Pastoralraum Dünnernthal zur Delegiertenversammlung begrüssen. Seit 1. September 2018 amtet Pastoralassistentin Andrea Allemann als Leiterin des Pastoralraumes Dünnernthals. Sie fand auf Anhieb einen sehr guten Draht zu den Gläubigen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Pastoralraum-Team sei ausgezeichnet, wurde gesagt.

So hat sie die Vorbereitung der Kinder auf die Erstkommunion 2019 in Laupersdorf, Matzendorf und Aedermannsdorf in leitender Stellung zusammen mit den Vorbereitungs-Teams vor Ort inszeniert. In Laupersdorf und in Matzendorf empfingen je elf Kinder die Erstkommunion, in Aedermannsdorf waren es sechs. Als Zelebranten wirkten in Matzendorf und Aedermannsdorf der Priester Imre Rencsik und in Laupersdorf der Generalvikar des Bistums Basel, Markus Thürig. Als nächstes Ereignis steht die Firmung an, die am Pfingstsamstag, 8. Juni von Generalvikar Markus Thürig den Firmlingen in der Pfarrkirche St. Martin in Laupersdorf gespendet wird.

Aushilfslösungen als Priester

Nach dem altersbedingten Wegzug des Priesters Ivan Bebek im letzten Herbst nach Bosnien, verfügt der Pastoralraum Dünnernthal über keinen Priester mehr. Imre Rencsik ist seit dem 1. November 2018 in einem 50 Prozent-Pensum als Aushilfspriester tätig. Ein leitender Priester für den Pastoralraum ist noch nicht bestimmt.

Der aus Nigeria stammende Basil Okeke wird in den Monaten Juli, August und September 2019 wie im letzten Jahr wiederum als Aushilfspriester amten. Marcel Meister (Aedermannsdorf) möchte nur noch bis 2020 das Sekretariat des Pastoralraumes Dünnernthal führen. Deshalb wurde Denise Meister (Aedermannsdorf) mit einem Pensum von 10 Prozent für das Pastoralraum-Sekretariat angestellt.

Rechnung 2018 mit Aufwand

Die Laufende Rechnung 2018, die von Verwalterin Mirjam Eggenschwiler präsentiert wurde, schliesst mit einem Aufwand von 498'682 Franken (Vorjahr: 483'237 Franken). Nachtragskredite mussten für die Besoldung der Aushilfen von 23'425 Franken (Budget 2018: 30'000 Fr. / Rechnung 2018: 53'425 Fr.), Reisespesen Aushilfen von 2557 Franken (Budget 2018: 7000 Fr. / Rechnung 2018: 9557 Fr.) und für Geschenke von 1280 Franken (Austritte von Pater Ivan Bebek und Pastoralassistent Fabian Schäuble) genehmigt werden.

Demgegenüber fielen die Besoldungen für die Pastoralleitung und den Pastoralassistenten kostengünstiger aus. Der Sockelbeitrag, von 40 Prozent, den jede Kirchgemeinde des Pastoralraumes bezahlen muss, beträgt 38'609 Fr. Der übrige Beitrag wird nach Anzahl der Kirchgemeindemitglieder erhoben. Somit betragen die Gemeindebeiträge für das Jahr 2018 für Laupersdorf (993 Mitglieder) 136 180 Franken, für Matzendorf (754 Mitglieder) 112'696 Franken, für Aedermannsdorf (362 Mitglieder) 74'179 Franken, für Herbetswil (283 Mitglieder) 66'416 Franken und für Welschenrohr-Gänsbrunnen (555 Mitglieder) 93'143 Franken. Die Rechnung wurde einstimmig genehmigt. (rsl)