Die Charaktere in diesem Stück sind genauso vielfältig wie ein Sommerblumenstrauss, dies betrifft weibliche wie auch männliche Figuren. Die Komödie von Norbert Franck wurde für die Theatergruppe übersetzt. Manuela Glanzmann setzt das Stück humorvoll um. Volle Konzentration ist von allen Darstellenden gefordert, glücklicherweise konnten dafür auch neue, junge Leute gewonnen werden. Denn in dieser Inszenierung ist nichts dem Zufall überlassen. Mit grosser Disziplin üben die Spielerinnen und Spieler, bis die Handlungen selbstverständlich und natürlich wirken.

Unglück als Auslöser

Was passiert nun im Stück? In Killing, einem idyllischen kleinen Dorf, ist die Welt noch in Ordnung – zumindest scheint es von aussen so. Die Frauen von Killing erlebten ein schweres Schicksal, haben sie doch vor sechs Jahren ihre Männer bei einem tragischen Busunglück verloren. Der schwere Verlust schweisst die Frauen zusammen, gemeinsam werden die einsamen Stunden gestaltet. Mit aller Macht versuchen sie, den Alltag zu bewältigen und die heile Welt von Killing wieder herzustellen. Ihr gemeinsames Projekt, ein Chorabend, dessen Erlös in die Gemeindekasse fliessen soll, in der gähnende Leere herrscht, entwickelt sich aber anders als gedacht.

Noch Fragen zum Busunglück

Mitten in ihr Vorhaben platzt der Tod einer der Frauen. Doch damit nicht genug. Die Nachricht eines Lottogewinns ereilt Killing. Und nun lässt sich mit Sicherheit sagen: Der Schein, oder um genauer zu sein, der Lottoschein trügt. Die richtigen Zahlen stehen nämlich nicht auf dem Gemeinschaftstipp der Frauen, wie fälschlicherweise angenommen. Es stellt sich heraus, dass die Tote heimlich noch einen weiteren Schein gespielt hat ...

Zu allem Überfluss erscheint ein Kriminalkommissar, der noch Fragen zum Busunglück hat. (mgt)

Aufführungen Fr, 9. Januar, 20 Uhr,
Sa, 10., je 20 Uhr; So, 11., 15 Uhr; Mi, 14., Do, 15., Fr, 16. und Sa, 17., je 20 Uhr. Vorverkauf, Tel. 079 830 19 89, Mo–Fr 9–12 Uhr.

www.theatergruppe-holderbank.ch