Mümliswil

Neues Fahrzeug soll zwei alte ersetzen

Ausgedient: Der von der MFK abgeschriebene gelbe Radbagger und der blaue «Iseki» werden durch ein neues multifunktionales Fahrzeug ersetzt.

Ausgedient: Der von der MFK abgeschriebene gelbe Radbagger und der blaue «Iseki» werden durch ein neues multifunktionales Fahrzeug ersetzt.

Der Gemeinderat von Mümliswil-Ramiswil bewilligt die Anschaffung eines multifunktionalen Teleskopladers für 100’000 Franken.

Bis vor kurzem standen dem Werkhof Mümliswil-Ramiswil drei Fahrzeuge für die unterschiedlichsten Arbeiten zur Verfügung. Der «Kramer» Radlader, der Dumper/Bagger und das blaue «Iseki-Traktörli». Nebst der Tatsache, dass alle Fahrzeuge seit Jahren im Einsatz sind, ist ihnen noch etwas gemein: teure jährliche Reparatur- und Unterhaltskosten. Diese Kosten waren denn auch Dauerthema an den jährlichen Budgetsitzungen. Die Gemeindeversammlung beschloss im letzten Dezember denn auch einstimmig die vom Gemeinderat beantragten 65 000 Franken für eine Neuanschaffung.

Vielfältige Einsatzbereiche

Bereits im März unterbreitete die Werk- und Umweltschutzkommission (WUSK) dem Gemeinderat einen ersten Ersatzvorschlag für den «Kramer» und den Dumper und Bagger. Vorgesehen war ein Teleskoplader des Typs «Weidemann T 4512». Der für den Winterdienst und Zugarbeiten im Sommer eingesetzte «Iseki» sollte zu einem späteren Zeitpunkt ersetzt werden. Doch gerade dieses Fahrzeug verursachte in den letzten Jahren die teuersten Reparaturen.

Werkhofleiter Remo Hunziker zeigte dem Gemeinderat auf, für welche Arbeiten, welches Fahrzeug benötigt wird. Dabei zeigte sich ziemlich schnell, dass kein neues Gerät alle drei alten Fahrzeuge ersetzen kann, ohne dass Kompromisse eingegangen werden müssten. Zudem hätte eine solche «Honig-Milch-Sau» den bewilligten Kredit weit überschritten. Unklar war auch die Lagerung der neuen Anbaugeräte für das neue Fahrzeug sowie ob und wenn ja, welche Prüfungen das Personal vorweisen muss, um das neue Fahrzeug bedienen zu dürfen. Die Diskussion drehte sich im Kreis und schliesslich beschloss der Gemeinderat, das Geschäft an die WUSK zurückzuweisen.

Iseki wird nun doch ersetzt

Ende April war das Geschäft erneut traktandiert, wurde aber aufgrund neuer Erkenntnisse abermals zurückgewiesen (keine Lösung für den teuren «Iseki» usw.). Zudem sollten für die weitere Evaluation alle Mitarbeiter, also auch die Anlagewarte der Schulen miteinbezogen werden. Ein wegweisender Entscheid kam dann von ganz anderer Seite: Die Motorfahrzeugkontrolle setzte nach einer Prüfung den «Kramer» Radlader mit sofortiger Wirkung Ende Mai aus Sicherheitsgründen ausser Betrieb.

Somit beantragte die WUSK dem Gemeinderat an der letzten Sitzung, dass sowohl der «Kamer» wie auch der «Iseki» ersetzt werden sollen. Nach wie vor sei es nicht möglich, alle drei Geräte zu ersetzen. Um den Winterdienst auf den Trottoirs weiterhin zu gewährleisten, muss aber der vorgesehene «Weidemann» mit den entsprechenden Anbaugeräten aufgerüstet werden. Der Dumper/Bagger hätte ebenfalls ersetzt werden können, wenn die Grabarbeiten für Erdbestattungen ausgelagert worden wären. Darauf wird nun vorerst verzichtet und das Gerät erst ausser Betrieb genommen, wenn teure Reparaturen anstehen.

Mit allen Anbaugeräten, den notwendigen Staplerprüfungen und dem Gerätelager kommt der neue Weidenmann schliesslich auf netto 100 000 Franken zu stehen. Dafür kann aber die Ersatzinvestition für den «Iseki» von 40 000 Franken eingespart werden. Der Rat stimmte der Anschaffung einstimmig zu.

Mittagstisch für alle Kinder

Der Einwohnergemeinderat Mümliswil-Ramiswil hat ferner beschlossen, den Mittagstisch allen Kindern zugänglich zu machen. Die Mittagsverpflegung für die Bergkinder ist gesetzlich geregelt und sowohl Kanton wie auch Gemeinde haben an die Kosten ihre Beiträge zu leisten. Der Ansatz für alle anderen Kinder wurde auf 14 Franken festgelegt. Darin enthalten ist nebst einer ausgewogenen Mahlzeit auch die Betreuung über Mittag. Entsprechend enttäuschend waren dann die effektiven Anmeldungen, die nach den Sommerferien vorlagen. Im Vorfeld wurde von vielen Eltern ein wesentlich grösseres Interesse bekundet.

Als neue Betreuerin für den Mittagstisch hat der Gemeinderat Irene Flükiger aus Mümliswil in leitender Funktion angestellt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1