Das Projekt «Demenzpark» auf der Hunzikerwiese, welche im Besitz der Gemeinde ist, geniesst im Gemeinderat immer noch grosse Akzeptanz. Viel zu reden gab aber die Beantwortung der Frage: «Soll sich die Einwohnergemeinde Balsthal in die Genossenschaft einkaufen oder nicht?»

Der Einkauf soll mittels eines reduzierten Landverkaufspreises erfolgen. Mehrheitlich unbestritten war der Landverkauf an die Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu (GAG) zu einem nicht veröffentlichten Preis (der Verwaltungsrat der GAG muss noch darüber befinden). Der Verkaufspreis, gekoppelt mit einem Einkauf in die Genossenschaft, gab jedoch zu diskutieren. Vier Gemeinderäte waren gegen einen vorgeschlagenen Landverkaufspreis, vier dafür (eine Enthaltung).

Gemeindepräsident Pierino Menna gab den Stichentscheid zugunsten eines Verkaufs, verbunden mit einem Einkauf. Mit diesem Einkauf in die Genossenschaft könne die Gemeinde auf strategischer Ebene ihren Einfluss geltend machen, argumentierten die Befürworter.

Eckdaten des Neubaus

Zu Gast im Balsthaler Gemeinderat waren Patrick Scarpelli, externer Projektleiter, und Rüdiger Niederer, Geschäftsführer der GAG. Sie stellten dem Rat das Projekt vor, das ein Bauvolumen von rund 25 Mio. Franken auslösen wird. Mit dem geplanten Demenzpark, der als Nachfolgeprojekt «Stapfenmatt» gilt, soll eine Vorzeigeinstitution in der Schweiz mit einem klaren Bezug zur Standortgemeinde Balsthal entstehen, hob Scarpelli hervor.

Geplant sind 12 Wohngruppen für 76 bis 88 Personen. Nebst diesen Einheiten ist ein Infrastrukturtrakt mit einem öffentlichen Restaurant, einem kleinen Einkaufsladen sowie einem Tagungsraum vorgesehen, welcher auch von der Bevölkerung oder von Vereinen benützt werden kann. Die Baubewilligung soll im Jahr 2019 erfolgen. Die Eröffnung des Parks ist im Jahr 2021 vorgesehen.

Für das Projekt werden 14'000 Quadratmeter Land benötigt. Ende November findet eine Informationsveranstaltung statt, an welcher auch über den Landverkaufspreis orientiert wird. An der Budget-Gemeindeversammlung vom 18. Dezember wird über den Landverkauf befunden.

DLG erwartet Unterstützung

Als Vertreter der «Dramatisch-literarischen Gesellschaft Balsthal» (DLG) waren mit Hubert Baumgartner und Ruedi Baumgartner zwei weitere Gäste zu Besuch. Die DLG kann nächstes Jahr ihr 75-jähriges Jubiläum feiern und will aus diesem Grund ein Spektakel in Form eines Freilichttheaters auf die Beine stellen. Vorgesehen sind 12 Vorstellungen ab Mitte August bis Mitte September.

Unter dem Titel «Die Schmelzi» wird unter der Regie von Christoph Schwager auf dem ehemaligen von Roll-Gelände Theater gespielt. Die beiden DLG-Vertreter sehen einen grossen Zusammenhang zwischen ihrem Vorhaben und den Aktivitäten zum 1050-jährigen Jubiläum der Gemeinde Balsthal. Sie stellen sich vor, dass Balsthal das Patronat ihres Anlasses übernehmen könnte. Dem Rat wurde auch das Budget der Freilichtaufführung vorgelegt. Er wird an einer nächsten Sitzung über die finanzielle Beteiligung der Gemeinde beraten.

Beschlüsse in Kürze

  • In einer ersten Lesung hat der Gemeinderat das Budget 2018 beraten. Rudolf Dettling, Leiter der Finanzverwaltung, rechnet in der Erfolgsrechnung erneut mit einem grossen Aufwandüberschuss von 1,25 Mio. Franken, der nicht mit Einsparungen eliminiert werden könne. Bis zur zweiten Lesung werden einzelne Positionen noch einmal unter die Lupe genommen.
  • Der Balsthaler Urs Ackermann wird am 13. Dezember dieses Jahres zum Kantonsratspräsidenten gewählt. Für die Feierlichkeiten in Balsthal beschloss der Gemeinderat einen Beitrag von 14 000 Franken, davon sollen 4 000 Franken durch Dienstleistungen der Einwohnergemeinde erbracht werden.
  • Die Parkierungsmöglichkeiten für die Feuerwehrleute rund um das Feuerwehrmagazin Litzi sind prekär. Die Situation soll überprüft und Lösungsvorschläge vorgestellt werden.
  • Zuhanden des Volksschulamtes genehmigte der Rat die Pensenplanung für das nächste Schuljahr.
  • René Zihler, Ressortleiter Kultur Sport Freizeit, erhielt die Bewilligung, auch nächstes Jahr den Anlass «Schweiz bewegt» anzumelden und durchzuführen.