Neuendorf
Abtretender Gemeindepräsident stellt an seiner letzten Versammlung eine positive Rechnung vor

Nach acht Jahren tritt Rolf Kissling als Gemeindepräsident von Neuendorf zurück. Am Dienstagabend führt er durch seine letzte Gemeindeversammlung. Die Stimmberechtigten nehmen alle Vorlagen an.

Rahel Bühler
Merken
Drucken
Teilen
An der Rechnungsgemeindeversammlug in Neuendorf nehmen am Dienstagabend 24 Stimmberechtigte teil.

An der Rechnungsgemeindeversammlug in Neuendorf nehmen am Dienstagabend 24 Stimmberechtigte teil.

Bruno Kissling

Der Gemeinderat könne ein «höchst erfreuliches Ergebnis» präsentieren, sagt Rolf Kissling, FDP-Gemeindepräsident von Neuendorf, am Dienstagabend vor 24 Stimmberechtigten. Er eröffnet seine letzte Versammlung just in dem Moment, als ein heftiger Platzregen das 2278-Einwohner-Dorf heimsucht.

Für das erste und wichtigste Traktandum des Abends übernimmt Finanzverwalterin Eveline Eng: Die Rechnung 2020 schliesst mit einem Plus von 588'000 Franken ab. Somit ist die dritte Rechnung der Gemeinde in Folge positiv. Das Budget 2020 sah noch ein Minus von 277'000 Franken vor. Das positive Ergebnis käme unter anderem durch weniger Ausgaben im Bereich von Feuerwehr und Asylwesen und höhere Steuereinnahmen bei Privatpersonen zustande: «Einerseits durch Zuzüge und auch, weil bereits hier wohnende Personen mehr Steuern bezahlten», sagt Eng.

Mehr Geld musste die Gemeinde dagegen in der Bildung ausgeben. Insgesamt 3,7 Millionen. Als Beispiel dafür nennt die Finanzverwalterin den Kauf von Plexiglasscheiben für die Schule. Bei der Spezialfinanzierung Abfall müsse die Gemeinde aber wieder über die Bücher. Denn trotz der Erhöhung der Kehrichtgrundgebühr weist sie ein Defizit von 3000 Franken auf. «Entweder müssen wir beim Abfall weniger ausgeben oder mehr einnehmen», so die einfache Bilanz der Finanzverwalterin.

«Wir sind aus dem finanziellen Desaster herausgekommen. Und auf gutem Weg, sodass man bald bald über eine Steuersenkung diskutieren kann»,

schliesst Kissling das Traktandum zur Rechnung 2020 ab. Die anwesenden Stimmberechtigten nehmen sie einstimmig an.

Kennzahlen zur Rechnung 2020 von Neuendorf

2020 2019
Erfolgsrechnung (in 1000 Franken)
Gesamtaufwand 11'739 10’912
Gesamtertrag 12'297 11’584
Jahresergebnis 558 672
Steuereinnahmen nat. Pers. 6’098 6’070
Steuereinnahmen jur. Pers. 1’748 1’664
Übrige Steuereinnahmen 267 224
Gesamtabschreibungen (inklusive Spezialfinanzierung) 551 523
Investitionsrechnung (in 1000 Franken)
Investitionsausgaben 444 81
Investitionseinnahmen 125 68
Nettoinvestitionen 319 13
Weitere Kennzahlen
Steuerfuss nat. Pers. 118% 118%
Steuerfuss jur. Pers. 118% 118%
Selbstfinanzierungsgrad 502% 12772%
Eigenkapitaldeckungsgrad 32% 29.92%
Netto-Schulden pro Kopf (Franken) 645 1211

Die Stimmberechtigten genehmigen auch alle anderen Traktanden

Gemeinderätin Helene Zeltner (CVP) stellt als nächstes den Kreditantrag für den Bau einer Ringschlussleitung im Industriegebiet Birch vor: «Die Firma Transgourmet möchte auf ihrer Parzelle bauen. Bevor dies geschehen kann, muss die Wasserversorgung garantiert sein. Dafür braucht es die Leitung.» Zudem sollen vier neue Hydranten erstellt und ein bestehender ersetzt werden. Die von der Tiefbaukommission eingeholte Kostenschätzung beträgt 538'000 Franken.

«Für die Ausführung werden wir drei bis vier Offerten einholten»,

ergänzt Zeltner. Die Gemeinde werde beim Bau der Wasserleitung die Bauherrin sein und der Verursacherin, der Transgourmet, die Kosten verrechnen. Bei der Abstimmung über dieses Traktandum enthielt sich eine Person. Die restlichen 23 stimmten dem Kreditantrag zu.

Der Gemeinderat hat im Weiteren die Gemeindeordnung (GO) und die Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) überarbeitet. Man habe vor allem formelle Aspekte angepasst, sagte Gemeindepräsident Kissling. So findet zum Beispiel der neu geschaffene, zweiwöchige Vaterschaftsurlaub, den das Schweizer Stimmvolk im September 2020 annahm, neu Eingang in die DGO. Die Stimmberechtigten genehmigen beide neuen Ordnungen. Sie stimmen auch für das angepasste Reglement beim Schulzahn- und beim Schularzt. Das Reglement für den Schulzahnarzt ist 24 Jahre alt und wurde angepasst. Eines für die Tätigkeit des Schularztes gab es bisher nicht. «Die Schulärztin hat die Untersuchungen aber natürlich trotzdem durchgeführt», erklärt Gemeinderätin und Neo-Regierungsrätin Sandra Kolly-Altermatt (CVP). Die Stimmberechtigten genehmigen auch die Jahresrechnung der Elektra Neuendorf einstimmig. Sie schliesst mit einem Defizit von 55'700 Franken ab.

Zum Schluss bedanke sich Vizegemeindepräsident Christoph Kuhn (CVP) beim abtretenden Gemeindepräsidenten für seinen Einsatz für die Gemeinde. Daraufhin dankte Letzterer den Anwesenden für ihre «anständige, sachliche und konstruktive Versammlungskultur». Das sei nicht selbstverständlich.