Laupersdorf
Neue Pächterin im «Loch Ness»: «Es ist höchste Zeit, etwas Eigenes anzupacken»

Brigitte Müller heisst die neue Pächterin vom Restaurant «Loch Ness» in Laupersdorf. «Es war schon immer mein Traum, einmal mein eigener Chef zu sein», so die 48-Jährige.

Erwin von Arb
Drucken
Teilen
Brigitte Müller will im «Loch Ness» Laupersdorf eine neue Ära einläuten.

Brigitte Müller will im «Loch Ness» Laupersdorf eine neue Ära einläuten.

HR Aeschbacher

Seit rund eineinhalb Monaten muss die Thaler Ausgehszene ohne den Music- und Sportcorner Loch Ness in Laupersdorf auskommen. Zur Schliessung des weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannten Treffpunkts für Jung und Alt kam es, weil die vormalige Pächterin eine neue Herausforderung angenommen hat, wie deren Bruder und Liegenschaftsbesitzer Othmar Hofstetter erklärt.

Für ihn sei sofort klar gewesen, dass die Geschichte des «Loch Ness» als Treffpunkt für Jung und Alt weitergehen müsse, bemerkt der 55-Jährige. Schliesslich habe er mit dem Kauf der Liegenschaft auch Stück Thaler Kultur erworben.

Kauf war ein emotionaler Entscheid

Der Oensinger Unternehmer hatte die Liegenschaft, welche aus dem in der einstigen Scheune eingebauten «Loch Ness» und dem ehemaligen Gasthof Storchen mit Baujahr 1826 besteht, Mitte 2012 von Ruedi Eggenschwiler und Manfred Glatzfelder übernommen (wir berichteten). Warum er diesen Kauf damals getätigt habe, wisse er eigentlich heute noch nicht so genau. «Es war ein emotionaler Entscheid», sagt Hofstetter. Bereut habe er das Geschäft aber nie.

Bei der Suche nach einer Nachfolgelösung für das «Loch Ness» musste Hofstetter nicht lange überlegen. Quasi von selbst erinnerte er sich an Brigitte Müller, welche im «Loch Ness» während neun Monaten bis im Frühjahr 2014 mit seiner Schwester zusammengearbeitet hatte. «Ich kenne sie vom Sehen schon aus jungen Jahren, als ich noch im ‹Rondo› in Oensingen verkehrte», verrät Hofstetter. Natürlich wisse er auch, dass Brigitte Müller inzwischen in der Gastrobranche eine ausgewiesene Fachfrau sei. Die ideale Person für das «Loch Ness», befand Hofstetter und fragte Brigitte Müller deshalb spontan an, ob sie diese Herausforderung annehmen möchte.

Bei ihr rannte Hofstetter offene Türen ein. «Es war schon immer mein Traum, einmal mein eigener Chef zu sein», sagt Brigitte Müller freudestrahlend. Darum habe sie keine Sekunde gezögert und sofort zugesagt. Diesen Entscheid habe sie zusammen mit ihrer Familie gefällt, erwähnt die Mutter von drei erwachsenen Kindern. «Ich packe diese Chance im Wissen, dass mich meine Familie in allem Belangen unterstützt.» Und weil sie im Dorf wohne, werde sie auch einen kurzen Arbeitsweg haben.

Über 20 Jahre im Gastgewerbe

Ihre Laufbahn begann Brigitte Müller vor über 20 Jahren im «Kreuz» in Balsthal, wo sie fünf Jahre als Serviertochter tätig war. Danach erlernte sie den Beruf des Kochs, gefolgt von einer Zusatzlehre zur Restaurationsfachfrau. Für ihre Gäste lebte sie gemäss eigener Aussage von 1998 bis 2010 als Geschäftsführerin im Restaurant Schindlebar in Holderbank. Ein Jahr war sie zudem im Restaurant Jägerstübli in Laupersdorf tätig. «Es ist also höchste Zeit, etwas Eigenes anzupacken», findet die 48-Jährige.

Ihre langjährigen Erfahrungen will Brigitte Müller nutzen, um das «Loch Ness» zum Ausgeh- und Partylokal im Thal zu machen. Die Ausrichtung als Pub soll deshalb künftig nicht nur optisch grossgeschrieben werden. Geplant ist ferner, in unregelmässigen Abständen Newcomerbands aufspielen zu lassen oder DJs zu engagieren. Als Zielpublikum hat Brigitte Müller junge und jung gebliebe Menschen im Visier. «Wir wollen ein möglichst breites Publikum ansprechen.»

Öffnungszeiten: Di - Do 16.30 – 0.30 Uhr; Fr/Sa 16 – 02 Uhr; So/Mo geschlossen.

Aktuelle Nachrichten