Die Gemeinden Aedermannsdorf und Herbetswil arbeiten in verschiedenen Bereichen zusammen. Die beiden Gemeinderäte treffen sich deshalb im jährlichen Turnus, um sich über die Zusammenarbeit auszutauschen. Dieser Tage fand das letzte Treffen statt. Zu Gast war Ines Kreinacke, Geschäftsführerin des Vereins Region Thal. Sie informierte aus aktuellem Anlass über den Naturpark. Derzeit wird die neue Charta 2020-2029 verfasst. Diese muss im Dezember von den Gemeindeversammlungen genehmigt werden, damit der Naturpark für weitere zehn Jahre das Label des Bundes beantragen kann.

Kreinacke erläuterte die entsprechenden Abläufe und die aktuellen Projekte. Sie erwähnte, dass der Juraweg mit neuen Tafeln beschildert wird. Neu wird in jeder Gemeinde eine Starttafel mit einem Prospektspender aufgestellt. Kreinacke berichtete, dass der Holzweg und die Wanderungen durch die Wolfsschlucht als landschaftliches Highlight, enorm frequentiert sind. Auch der Naturparkmarkt habe sich als gut besuchter Anlass etabliert.

Bedauert wurde von den Gemeinderäten, dass ihre beiden Gemeinden keine zertifizierten Naturparkprodukte aufweisen können. Man wäre sehr daran interessiert, wenn damit Wertschöpfung in den Dörfern generiert werden könnte. Die beiden Räte sind sich aber einig, dass der Naturpark für das Thal wichtig ist und dass die Charta für weitere zehn Jahre genehmigt werden sollte.

Den wohl wichtigsten Bereich der Zusammenarbeit der beiden Gemeinden stellt die Bildung dar, mit der gemeinsam geführten Primarschule. Die Zusammenarbeit funktioniert gut, der Vorstand des gebildeten Schulkreises ist installiert. Für das nächste Schuljahr steht eine externe Schulevaluation an. Im Auge behalten müssen die Gemeinden die Schülerzahlen, welche sich gemäss aktueller Prognose in den nächsten Jahren nach unten bewegen. Man war sich einig, dass man offen sein muss für andere Schulmodelle und auch die Zusammenarbeit mit weiteren Gemeinden.

Ebenfalls sehr gut läuft die operative Zusammenarbeit bei der Wasserversorgung. Die Verbindungsleitung Aedermannsdorf-Herbetswil konnte abgeschlossen werden. Herbetswil steht zurzeit in Verhandlung mit der Brandbergenossenschaft. Die Genossenschaft plant einen Anschluss an die Wasserversorgung Herbetswil. (dah)