Silvia Rey, Mitglied der Landschafts- und Umweltschutzkommission (LUK) und Michael Gerber, Präsident des Naturschutz- und Verschönerungsvereins Laupersdorf (NVL), stellten dem Gemeinderat Laupersdorf «Natur im Siedlungsraum» – ein Pilotprojekt vor.

Im Siedlungsraum kommen natürlicherweise Arten aus unterschiedlichen Lebensräumen vor. Der Zustand des lokalen Siedlungsraums hat eine grosse Bedeutung für die Biodiversität. Doch der lokale Siedlungsraum leidet; er verändert sich durch Bautätigkeit und Urbanisierung, indem den umgebenden Aussenräumen immer weniger Beachtung geschenkt wird. Viele Arten, Pflanzen und Tiere verschwinden, wenn ihnen der natürliche Lebensraum entzogen wird.

Ökologische Potenzial ist vorhanden

Der Kontakt zur Natur ist ein menschliches Bedürfnis. «Weitere wichtige Gründe für den Besuch von Grünräumen sind Ruhe, Erholung, Spielmöglichkeiten für Kinder, Naturerlebnisse, Lebensqualität und Wohlbefinden», wie Silvia Rey erläuterte. Eine Ist-Aufnahme des Siedlungsraumes Laupersdorf würde zeigen, dass das ökologische Potenzial nicht ausgenutzt sei. Dies läge einerseits an der mangelnden ökologischen Qualität vieler Grünflächen (wie Gärten, Firmengelände, Freiflächen der Gemeinde) und andererseits an Bepflanzung, Pflege und Unterhalt der bestehenden Flächen, führte Silvia Rey weiter aus.

Laupersdorf habe sich bereits erfolgreich engagiert, so bei der Gestaltung und Bepflanzung der Schulhaus-Umgebung, mit dem Tag der Natur sowie einer Bestandesaufnahme mit Pflegeplan der kommunal geschützten Objekte. Darauf gelte es aufzubauen und das Potenzial Siedlungsgebiet mit geeigneten Massnahmen aufzuwerten, erklärte Silvia Rey. Als Projektziele nannte sie, dass Laupersdorf eine Vorreiterrolle einnehmen solle und im Kanton Solothurn Pilotgemeinde werde.

Das Projekt sieht vor, dass bestehende Grün- und Freiräume von Gemeinde und Gewerbe aufgewertet werden. Gleichzeitig wird die Bevölkerung von Laupersdorf für die Bedeutung ihrer Siedlungsnatur sensibilisiert. Das kantonale Amt für Raumplanung und Landschaft beteiligt sich an den Kosten für die Umsetzungsmassnahmen. Die Steuergruppe der Arbeitsgruppe «Natur im Siedlungsgebiet» besteht derzeit aus Georg Koch, Michael Gerber und Silvia Rey.

Info-Anlass im Oktober gepant

Der weitere Zeitplan sieht vor, dass im Oktober ein Info-Abend über das Pilotprojekt stattfinden soll und danach sollen Ziele, Massnahmen und die Finanzierung in den verschiedenen Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Im Frühling 2019 soll das Gesuch an den Kanton und an den Naturpark Thal bezüglich Finanzierung der Massnahmen gestellt und mit einem öffentlichen Anlass der Gemeinde sollen die Umsetzungsmassnahmen dann gestartet werden.

Die Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2017 beschloss drei Kredite von insgesamt 259'000 Franken für die Erweiterung und den Ersatz der Wasserleitung Thalstrasse/Obere Brühlmatt sowie Eglisrain und Alter Kirchweg. Für die zu erbringenden Baumeister- und Sanitärarbeiten hat die Werkkommission unter Präsident Adrian Schaad im Freihändigen Verfahren fünf Baumeister und drei Sanitärfirmen zur Eingabe von Offerten angeschrieben.

Auf Antrag der Werkkommission vergab nun der Gemeinderat die Baumeisterarbeiten an Albin Borer AG in Erschwil für 147 955 Franken und die Sanitärarbeiten an Wasser+Gas GmbH in Hägendorf für 58 463 Franken. Beide Firmen haben jeweils das günstigste Angebot eingereicht.

Wasserleitungen für Oberberg

Der Gemeinderat hat ferner die öffentliche Auflage der Trink- und Brauchwasserversorgung Oberberg beschlossen. Der Teil-GWP Oberberg liegt noch bis zum 30. September auf den Gemeindeverwaltungen der betroffenen Gemeinden Balsthal, Mümliswil-Ramiswil und Laupersdorf öffentlich auf. Mit der Genehmigung der Nutzungspläne wird gleichzeitig die Baubewilligung für den Leitungsbau erteilt.

Für die vom 19. bis 21. Oktober 2018 dauernde Gewerbeausstellung GAT 18 bewilligte der Rat die Nutzung der Infrastruktur der Einwohnergemeinde sowie das Parkplatz-Konzept. Für die Besucher der GAT 18 werden Parkplatzflächen südlich der Thalstrasse angeboten. Die Höngerstrasse wird für die Durchfahrt während der Gewerbeausstellung im Bereich Dorfstrasse bis Kreuzackerstrasse für jeglichen Verkehr gesperrt.