Laupersdorf
Nachwuchs der Jungtambouren zeigt, was er draufhat

15 Nachwuchstrommler aus Laupersdorf bewiesen am 35. Zentralschweizerischen Jungtambouren- und Pfeiferfest in Arth-Goldau ihr Können.

Tobias Studer
Merken
Drucken
Teilen
Die Nachwuchstrommler des Tambourenvereins Laupersdorf bewiesen in der Zentralschweiz ihr Können.

Die Nachwuchstrommler des Tambourenvereins Laupersdorf bewiesen in der Zentralschweiz ihr Können.

zvg

Für den Laupersdörfer Nachwuchs ist das Jungtambourenfest jeweils das Highlight des gesamten Jahres. Woche für Woche trommelte der Vereinsnachwuchs mit Herzblut für ein möglichst gutes Resultat. Betreut durch ein erfahrenes Ausbildungsteam begann 8 Wochen vor dem Fest die Vorbereitung.

Weitere Einzelresultate der Jungtambouren:

- Kategorie T1A: Benedikt Fürholz (Rang 8*), Luca Müller (Rang 15)

- Kategorie T1B: Sandro Kobel (Rang 7 Final*), Martin Eggenschwiler (Rang 11), Marc Lisibach (Rang 19)

- Kategorie T2: Felix Businger (Rang 28)

- Kategorie T3: Luca Heutschi (Rang 8*), Clemens Businger (Rang 15*), Nils Dreier (Rang 25), Oliver Niggli (Rang 38),

- Kategorie T4: Harithran Kirupakarasarma (Rang 3*)

- Kategorie T5: Yannick Brunner (Rang 16*), Nik Bünder (Rang 22), Levin Heutschi (Rang 31)

* Kranzauszeichnung

Mitte September probten die Jungtambouren an der Vereinsmeisterschaft den Ernstfall. Dieser Anlass bietet eine optimale Vorbereitung, da das Gelernte bereits vor dem Fest einer Jury präsentiert werden konnte. Am vergangenen Samstag standen die Einzelwettspiele des 35. Zentralschweizerischen Jungtambouren- und Pfeiferfests in Arth-Goldau auf dem Programm.

Unterstützt und betreut durch die aktiven Vereinsmitglieder stellten sich die Jüngsten des Tambourenvereins Laupersdorf dem Wettkampf und erreichten bemerkenswerte Resultate.

Zwei hervorragende Leistungen

Besonders hervorzuheben sind zwei Leistungen: Sandro Kobel qualifizierte sich am Samstag in der Festsiegerkategorie T1 für das Finale. Dort erreichte er den siebten Schlussrang. Harithran Kirupakarasarma ertrommelte sich in der Kategorie T4 den hervorragenden dritten Podestplatz.

Mit zwei Sektionen starteten die Laupersdörfer Jungtambouren in den Sonntag. Die Gruppe mit dem jüngsten Nachwuchs ertrommelte sich unter der Leitung von Daniel Mueller den achten Schlussrang.

Für die älteren Jungtambouren unter der Leitung von Benjamin Otter hiess es, den Podestplatz aus dem Vorjahr in Lenzburg zu verteidigen. Leider lag das Wettspielglück nicht auf ihrer Seite. Für die ältesten der Laupersdörfer Jungtambouren reichte es für den sechsten Rang in der Festsiegerkategorie.