Hägendorf
Nach zwei Jahren liegt das Baugesuch fürs Kreuzcenter auf

Acht Wohnungen und eine 363-m2-Ladenfläche sollen beim Kreuzcenter in Hägendorf entstehen. Grosses Interesse an der Ladenfläche bekundet die Migros, die eine VOI-Filiale eröffnen möchte.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Metallene Absperrungen und ausgesteckte Bauprofile auf dem Areal beim Kreuzcenter deuten an, dass bald gebaut wird.

Metallene Absperrungen und ausgesteckte Bauprofile auf dem Areal beim Kreuzcenter deuten an, dass bald gebaut wird.

Fabio Baranzini

Wer regelmässig auf der Hauptstrasse durch die Gemeinde Hägendorf fährt, dem ist das geplante Bauprojekt beim Kreisel an der Ecke Solothurnerstrasse und Bachstrasse mit Sicherheit aufgefallen. Metallene Absperrungen und ausgesteckte Bauprofile auf dem Areal deuten an, dass beim Kreuzcenter gebaut wird. Und in der Tat könnte es schon bald so weit sein.

Nach einem aufwendigen Projektierungsprozess, der bereits im Jahr 2013 begann (siehe Box), liegt die Baupublikation bei der Bauverwaltung Hägendorf noch bis zum 8. Oktober öffentlich auf. Erfolgen in dieser Zeit keine Einsprachen, wird die Baukommission der Gemeinde das Baugesuch an der Sitzung vom 19. Oktober behandeln. Doch was soll denn beim Kreuzcenter eigentlich gebaut werden?

Entstehen soll ein dreistöckiger Gebäudekomplex, wobei das Erdgeschoss als Laden- und Lagerfläche genutzt wird. Insgesamt 363 m2 beträgt die Ladenfläche, die gegen die Solothurnerstrasse gerichtet sein wird. Weitere 160 m2 werden für Lagerräume zur Verfügung gestellt. Aktuell spielt der Grossverteiler Migros mit dem Gedanken, diese Räumlichkeiten für eine VOI-Filiale zu nutzen. «Wir haben grosses Interesse daran, dort eine VOI-Filiale zu eröffnen, da wir überzeugt sind, dass das Bedürfnis für einen Nahversorger in Hägendorf vorhanden ist», so Andrea Bauer, Mediensprecherin der Migros Aare.

An der Ecke Solothurnerstrasse und Bachstrasse ist die Baustelle unübersehbar.

An der Ecke Solothurnerstrasse und Bachstrasse ist die Baustelle unübersehbar.

Fabio Baranzini

Bis jetzt wurde aber noch kein Vertrag unterzeichnet. Bei der Migros hofft man jedoch gemäss Aussagen von Andrea Bauer, dass die entsprechenden Formalitäten in den nächsten Wochen abgewickelt werden können.

Zufahrt nur von Egerkingen

Die beiden Etagen oberhalb der Ladenfläche werden für Wohnungen genutzt. Insgesamt sind pro Stockwerk vier 2,5-Zimmer-Wohnungen geplant, deren Grundfläche zwischen 64 und
70 m2 variiert. Walter Müller von der Hägendorfer Bauverwaltung vermutet, dass diese Wohnflächen aufgrund ihrer zentralen Lage und der guten Anbindung an den öffentlichen Verkehr «für Wochenaufenthalter, die in der Region Olten arbeiten, oder als Alters- und Singlewohnungen» geeignet sind.

Kanton, Gemeinde und Bauherrin mussten zusammenarbeiten

Seit 2013 läuft die Planung für das Projekt beim Kreuzcenter Hägendorf. Der Grund für diese lange Planungsphase ist, dass das Projekt in der Kernzone liegt und daher von einer Gestaltungsplanpflicht überlagert ist. Der Kanton Solothurn, die Einwohnergemeinde Hägendorf und die Bauherrin Immo Handels AG hätten für die Realisierung des Gestaltungsplans sehr eng und gut zusammengearbeitet, so Walter Müller von der Bauverwaltung Hägendorf. «Das war vor allem für die Gemeinde sehr wichtig, denn das Projekt befindet sich an einem sehr repräsentativen Standort und da wollten wir natürlich mitreden.» Im Sommer lag der umfassende Gestaltungsplan für das Kreuzcenter Hägendorf bei der Gemeinde auf und wurde am 8. September durch den Beschluss des Regierungsrates genehmigt. Seit dem 25. September ist nun auch die Baupublikation für das Projekt öffentlich einsehbar. (fba)

Für welche Zielgruppe die Bauherrin – die Immo Handels AG in Hägendorf – die Wohnungen vorgesehen hat, ist nicht bekannt. Die Verantwortlichen möchten vor Ablauf der Einsprachefrist am 8. Oktober keine Auskunft zum Projekt geben.

Für den Neubau werden genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. Insgesamt 17 Parkgelegenheiten befinden sich um das geplante Gebäude, weitere 20 in der Einstellhalle darunter. Die Einfahrt zum neuen Kreuzcenter ist lediglich von der Solothurnerstrasse aus Richtung Egerkingen befahrbar. «Die Automobilisten, die von Rickenbach kommen, können nicht direkt nach dem Kreisel beim Kreuzcenter links abbiegen und die Hauptstrasse queren. Dies würde in den Stosszeiten zu einem Rückstau in den Kreisel führen», so Müller.

Die Automobilisten müssen daher rund 300 Meter weiter Richtung Egerkingen fahren, ehe sie am nächsten Kreisel wenden und zurück zum Kreuzcenter fahren können. Auch die Warenanlieferung, die lediglich ausserhalb der Ladenöffnungszeiten erlaubt ist, erfolgt über die Zufahrt der Solothurnerstrasse aus Richtung Egerkingen.

Aktuelle Nachrichten