Erfreut konnte der Däniker Gemeinderat kürzlich von den Ergebnissen der externen Schulevaluation Kenntnis nehmen. Diese wurde vom 19. bis 21. August im Auftrag des Kantons durch ein Team der Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt. Sie hatte zum Ziel, die Qualität der einzelnen Schulen zu überprüfen und zu beurteilen, die lokale Schulentwicklung zu stärken und das Steuerungswissen des kantonalen Bildungsdepartements zu sichern.

Sie gibt den Schulen somit periodisch Rückmeldungen zu ihrer Entwicklung, zu ihren Stärken und Schwächen. Die Rückmeldung beinhaltet Entwicklungsempfehlungen, welche als konkrete Impulse zur Optimierung und Weiterentwicklung der Schulqualität ausformuliert und erläutert sind. Die Ergebnisse der externen Schulevaluation dienen der kommunalen Aufsichtsbehörde und der Schulleitung als Steuerungswissen und unterstützen entsprechende Führungsentscheide.

Alle Ampeln stehen auf grün

Im Rahmen von schriftlichen Befragungen, Interviews und Schulbesuchen wurden die Daten durch das Team der Fachhochschule Nordwestschweiz erhoben. Befragt wurden sämtliche in die Schule involvierten Personen, angefangen bei den Schülerinnen und Schülern über die Lehrpersonen, die Eltern, die Schulleitung und das Schulleitungssekretariat bis hin zur Ressortleiterin Bildung des Gemeinderats und zum Gemeindepräsidenten

. Die Auswertung der erhobenen Daten bildete sodann die Basis des nun vorliegenden umfangreichen Berichts. Der Evaluationsbericht gibt Auskunft über die Grundfunktionen, das Profil und den von der Schule ausgewählten Fokusbereich «schulische Entwicklungsprozesse» der Schule Däniken.

Die Grundanforderungen der Schule werden mittels eines Ampelsystems qualifiziert. Es wird dabei die Frage gestellt, ob die Schule die elementaren Erwartungen, die von Seiten der Öffentlichkeit an sie gerichtet sind, zu erfüllen vermag. Dazu werden sechs grundlegende Funktionen überprüft: Schul- und Unterrichtsklima, Arbeitsklima, Elternkontakte, Betreuungs- und Aufsichtsfunktion, Schulführung sowie Qualitätsmanagement. An der Schule Däniken stehen die Ampeln zur Freude aller in allen sechs Bereichen auf Grün.

Profilerfassung der Schule als Ganzes

Unter der Leitfrage «Welches ist das Stärke-Schwäche-Profil der Schule von unabhängigen Dritten?» formulierte das Evaluationsteam die folgenden drei Kernaussagen:

Das Schulleitungsmodell der Schule Däniken funktioniert im Schulalltag ausgesprochen gut und ist der Grösse der Schule angepasst. Die Schulleitung ist etabliert.

Der Wunsch, die Schule zu gestalten und ihr «ein eigenes Gesicht» zu geben, ist bei Lehr- und Führungspersonen gross und Antrieb für die engagierte Schul- und Unterrichtsentwicklung.

In der überschaubaren Schule gelingt es den Lehrpersonen und dem Schulleiter, ein Schul- und Unterrichtsklima zu schaffen, in dem sich die Kinder insgesamt wohlfühlen. Die Schule setzt dabei stark auf gemeinschaftsbildende Anlässe und zunehmend auf die Übertragung von Mitverantwortung an die Kinder.

Die Beurteilung des von der Schule selber gewählten Fokusbereichs «Schulische Entwicklungsprozesse» fällt ebenso positiv aus. In sämtlichen Dimensionen kommt das Evaluationsteam zur Einschätzung, dass sich die Schule jeweils auf der fortgeschrittenen Entwicklungsstufe befindet.

Freude herrscht

Die Schule Däniken darf sich angesichts dieser hervorragenden Resultate über den Schlussbericht des Evaluationsteam freuen. Dieses attestiert der Schule eine grosse Zufriedenheit aller Anspruchsgruppen. Den Schulkindern ist es wohl, die Eltern sind zufrieden, und die Schule geniesst das Vertrauen der politischen Verantwortlichen sowie der Öffentlichkeit.

Lehrpersonen und Schulleitung identifizieren sich stark mit der Schule und arbeiten mit grossem Engagement für die Schule. Eingespielte Strukturen und Abläufe schaffen Raum für pädagogische Inhalte. Es besteht eine hohe Entwicklungskompetenz mit dem Wunsch, der Schule ein eigenes Gesicht zu geben. Die Schule Däniken steuert ihre Entwicklung sehr kompetent. Sie analysiert den Entwicklungsbedarf systematisch und legt den Handlungsbedarf fest.

Schulleiter Ruedi Rickenbacher, ist mit den erzielten Ergebnissen äusserst zufrieden und stellt fest, «dass die für die kommenden Herausforderungen notwendigen Voraussetzungen und Strukturen vorhanden sind und die Schule auf dem richtigen Weg ist». Er ist überzeugt, dass gemeinsam mit allen Lehrpersonen, den Eltern und ihren Kindern die gesetzten Ziele erreicht werden können.

Den hohen Standart halten

Der Gemeinderat gratuliert im Speziellen dem Schulleiter zum guten Ergebnis und spricht ihm ein grosses Kompliment aus. Er habe es fertiggebracht, in den vergangenen Jahren die unterschiedlichsten Lehrpersonen zu einem zufriedenen, motivierten und engagierten Team zusammenzuführen. Er lobt aber auch alle Lehrkräfte sowie die Ressortverantwortliche im Rat, Erika Schranz.

Der Rat ist stolz über dieses ausgezeichnete Ergebnis. Es sei ein Beweis, dass Däniken über eine moderne und gut geführte Schule verfüge, in der es Freude bereite, die Schulbank zu drücken. Eine gute Schule sei zudem ein wichtiger Standortvorteil für eine Gemeinde. Die Schule habe einen hohen Standard erreicht. Es gelte nun, diesen zu halten.