Oensingen
Nach 444 Protokollen wird die Bürgerschreiberin abgelöst

Dieser Tage hat Lydia Bader das Amt als Bürgerschreiberin offiziell angetreten. Sie tritt die Nachfolge von Marie-Theres Bobst an, welche während 26 Jahren als Bürgerschreiberin amtete.

Drucken
Teilen
Lydia Bader, die neue Bürgerschreiberin (links), übernimmt Akten von ihrer Vorgängerin Marie-Theres Bobst.

Lydia Bader, die neue Bürgerschreiberin (links), übernimmt Akten von ihrer Vorgängerin Marie-Theres Bobst.

zvg

Lydia Bader ist anlässlich der Bürgerratssitzung bestätigt worden und hat seither den bisherigen Sitzungen beigewohnt und dabei bereits die ersten Einblicke in das Geschehen der Bürgergemeinde nehmen können.

Marie-Theres Bobst wurde bereits anlässlich der Bürgergemeindeversammlung auf dem Roggen verabschiedet und geehrt. Die abgetretene Bürgerschreiberin hat in den vergangenen 26 Jahren ein enormes Pensum an wertvoller Arbeit für die Bürgergemeinde geleistet.

Ein kurzer Einblick in die Statistik zeigt auf, dass Marie-Theres Bobst über all die Jahre 444 Protokolle geschrieben hat. Nebst den 237 Sitzungsprotokollen im Bürgerrat kommen noch deren 51 Aufzeichnungen von Bürgergemeindeversammlungen dazu.

Weiter amtete sie auch als Protokollführerin bei der Forstkommission (140 Sitzungen). Dort erfolgte die Einsitznahme im September 1997. Abgerundet wird die Gesamtzahl von Protokollen mit dem Engagement in den letzten beiden Jahren bei der Roggenbergkommission sowie im Einbürgerungsgremium mit je acht Sitzungen.

Nebst vielen anderen kleineren und grösseren schriftlichen Arbeiten setzte sich die Bürgerschreiberin auch mit den Antragstellern und deren Formularen bei den Einbürgerungen auseinander. Auch in diesem Bereich hat sich ein reger Schriftverkehr angehäuft, wurden doch in ihrer Amtszeit – seit November 1989 – insgesamt 324 Personen aus 14 Ländern mit dem Oensinger Bürgerrecht ausgestattet. In der gleichen Zeitperiode haben 63 Schweizerinnen und Schweizer zusätzlich das Oensinger Bürgerrecht angefordert und erhalten. Zum Zeitpunkt der Übergabe waren fünf Gesuche (total zwölf Personen) pendent. (bwo)

Aktuelle Nachrichten