Am 31. Juli 2018 wird Walter Brönnimann aus Neuendorf, Revierförster und Betriebsleiter des Zweckverbandes Forst Mittleres Gäu offiziell pensioniert. Sein engagiertes und erfolgreiches berufliches Wirken während 42 Jahren wurde mit einem Farewell-Apéro im Waldhaus der Bürgergemeinde Gunzgen von rund 40 Teilnehmenden gebührend gewürdigt und verdankt. Willkommen geheissen wurde die Gästeschar von Linus von Arx (Neuendorf), Präsident der «Forstkommission Zweckverband Forst Mittleres Gäu», welchen die Gemeinden Boningen, Gunzgen, Härkingen, Neuendorf angehören. Einen speziellen Willkomm richtete er an Rita und Walter Brönnimann, Kreisförster Werner Schwaller und Emil Lämmle, ehemaliger Bürgerammann von Neuendorf, «der Mann der ersten Stunde».

Viele Stürme erlebt

Präsident Linus von Arx liess in seiner Laudatio, unterlegt mit zahlreichen historischen Bildern die wichtigsten Forstereignisse in den 42 Berufsjahren von Walter Brönnimann als Förster und Betriebsleiter umfassend Revue passieren (Stürme «Vivian», «Lothar», «Burglind», Aufforstungen und Nachwuchs; saurer Regen, Borkenkäferbefall und dessen Konsequenzen, in waldbaulicher Hinsicht; sowie vieles mehr). Speziell würdigte er das sehr gute Einvernehmen von Walter Brönnimann mit Kreisförster Werner Schwaller, mit der Forstkommission des Zweckverbandes Forst Mittleres Gäu, den zuständigen Amtsstellen, den Forstbüros, den Holzkäufern, den Jagdgesellschaften und als Förster auch mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Hervorgehoben wurde auch die gute Führung der Forst-Equippe (Sicherheit) sowie speziell die je dreijährige Ausbildung mit gutem Durchschnitt von 20 Lehrlingen zum Forstwart.
Walter Brönnimann (geb. am 05. Juli 1957) wurde bei der Bürgergemeinde Hägendorf zum Forstwart ausgebildet. Beim Besuch der Försterschule in Lyss erwarb er sich das Diplom als Förster und Betriebsleiter. Danach erfolgte seine erste Anstellung als Förster und Betriebsleiter bei der Bürgergemeinde Trimbach. Im November 1976 bewarb er sich als Gemeindeförster von Neuendorf.

Am 5. Dezember 1976 fand die erfolgreiche Urnenwahl statt und am 10. Januar 1977 trat er seine Stelle als Gemeindeförster von Neuendorf an. Im Verlauf der 42 Jahre seien infolge Veränderungen und diversen Herausforderungen, unter anderem durch den Preisdruck vom Markt, unzählige organisatorische Änderungen erfolgt: So war Walter Brönnimann ab 1. Oktober 1988 auch Betriebsleiter für die FBG Neuendorf-Härkingen). Seit 1. Januar 2015 ist er Förster und Betriebsleiter vom «Zweckverband Forst Mittleres Gäu» tätig. Zudem beförstert er seit 1. Mai 2006 auch den Wald in Egerkingen.

Nachfolger im Einsatz

Walter Brönnimann ist auch Ehrenbürger von Neuendorf, wie erwähnt wurde. Privat ist er mit seiner Frau Rita, seinen drei erwachsenen Söhnen und vier Enkelkindern ein vorbildlicher Familienmensch. Er liebt Geselligkeiten, er ist ein talentierter Pontonierfahrer und Handorgelspieler sowie ein treuer Sänger beim Gemischten Chor Neuendorf. Am kommenden 31. Juli 2018 findet seine offizielle Pensionierung statt. Sein Nach-folger als Förster und Betriebsleiter des Zweckverbandes Forst Mittleres Gäu ist seit 1. Februar 2018 Stefan Probst aus Fulenbach.

Zum Abschluss seiner Laudatio würdigte Linus von Arx im Namen aller Forstbehörden Brönnimanns Engagement und überreichte ihm ein Buch mit dem Titel «Walter Brönnimann – Ein Leben für den Wald» - verfasst von den Brüdern Ernst (Gestaltung) und Linus von Arx (Text).

Überwältigt von all den Lobes- und Dankesworten liess danach Walter Brönnimann seinerseits die wichtigsten Stationen seiner Amtszeit in Neuendorf aus seiner Sicht kurz Revue passieren. Er habe nie Probleme mit den Behörden gehabt. Für ihn sei immer die Sache, der Wald, wichtig gewesen. Wir redeten und arbeiteten miteinander. Abschliessend bedankte er sich allseits für das stete sehr gute Einvernehmen.