Egerkingen
Mystische Stimmung an den Unterhaltungsabenden des Jodlerklubs Gäu

Das Publikum in der zweimal ausverkauften Turnhalle Mühlematt liess sich von den differenzierten Programmen der beiden Unterhaltungsabende des Jodlerklubs Gäu begeistern. An beiden Abenden führten Martina und Andrea Kissling unter dem Coaching von Pius Feierabend unbeschwert und fröhlich durch das Programm.

Werner Huber
Merken
Drucken
Teilen
Der Jodlerklub Gäu Egerkingen unter der Leitung von Hans-Ruedi Zihlmann

Der Jodlerklub Gäu Egerkingen unter der Leitung von Hans-Ruedi Zihlmann

Bruno Kissling

Mit dem Zusammenspiel von Blasmusik und Jodeln am Freitagabend sowie mit den regionalen Unterschieden von Gäu und Appenzell am Samstagabend wurde die Vielfalt des Jodelns präsentiert.

Blasmusik und Jodeln kombiniert

Wusste der Musikverein Tenniken schon mit den allein gespielten Stücken zu überzeugen, gelang in der Zusammenarbeit ihres Dirigenten Sergei Yemelyanenkov mit Hans-Ruedi Zihlmann vom Jodlerklub Gäu eine unvergessliche Präsentation. Gut abgestimmt und musikalisch auf hohem Niveau wurden drei Kompositionen – «Waldverspräche», «Bärgandacht», «Lueget – loset – gniesset» – dargeboten. Sie liessen eine geradezu mystische Stimmung im Saal aufkommen, zogen die Zuhörerschaft vollauf in den Bann und lösten viele Emotionen aus.

Das Jodlerduett Sonja von Arx und Helene Wagner mit Begleitung von Georg Christ sowie Kurt Egger (Kudi’s Topsound) rundeten das Programm gepaart mit den Vorträgen des gastgebenden Vereins Jodlerklub Gäu am Freitag ab.

Zweiklang von Gäu und Appenzell

Im ganzen Land wird das Volksgut Jodeln gepflegt, doch die regionalen Unterschiede lassen aufhorchen. Das Saumchörli Herisau unter der Leitung von Ueli Koller aus Teufen wusste mit seinen Darbietungen zu begeistern, insbesondere mit dem traditionellen Zäuerli, wobei Treicheln und «Talerschwingen» nicht fehlen durften. Die Feinheiten der einzelnen Stimmen und ihr Zusammenwirken liessen die Darbietungen zum Genuss werden.

Die jungen Burschen vom Trio «Echo vom Stöcklichrüz» und wiederum das einheimische Jodlerduett ergänzten das Programm. Mit seinen Vorträgen bewies der Jodlerklub Gäu, dass er für die kommenden Aufgaben – speziell das Nordwestschweizerische Jodlerfest vom 10. bis 12 Juni in Rothrist – bestens gewappnet ist.

Präsident Werner Surer konnte denn auch berechtigte Dankesworte an die Besucher und die zahlreiche Helferschar richten, liessen doch auch die Küche – Leitung Peter Aebi – und das Kuchenbuffet keine Wünsche offen. So ist dem Jodlerklub mit seinem Dirigenten Hans-Ruedi Zihlmann für das laufende Vereinsjahr nur das Beste zu wünschen. Sicher reservieren sich die Jodelfreunde schon mal die Daten vom 7. und 8. April 2017 für die nächsten Unterhaltungsabende.