Wolfwil
Musikschule und Kirchenchor machen Wind und Regen vergessen

Das gemeinsame Konzert des Kirchenchors Wolfwil und der Jugendmusik Aaregäu bildet traditionell am ersten Adventssonntag den Auftakt zu den Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit im Dorf am Aareknie.

Wally Bur
Merken
Drucken
Teilen
Die Musikschule Aaregäu und Kirchenchor Wolfwil boten dem Publikum in der Kirche ein abwechslungsreiches Programm.

Die Musikschule Aaregäu und Kirchenchor Wolfwil boten dem Publikum in der Kirche ein abwechslungsreiches Programm.

Patrice Grünig

Gleichzeitig fand auf dem Kirchenareal zum zehnten Mal ein Weihnachtsmarkt statt. Die Organisatoren hatten sich zum Jubiläum einiges einfallen lassen. Doch bei nasskaltem und stürmischem Wetter hielt sich der Besucheransturm in Grenzen.

Wer sich jedoch nach draussen wagte, konnte an den Marktständen kunsthandwerkliche Artikel bewundern und kaufen oder sich vielfältig verpflegen lassen. Am Nachmittag machte der Samichlaus mit Schmutzli in Begleitung einer Treichlergruppe dem Markt die Aufwartung und liessen sich gerne mit den gut eingepackten Marktbesuchern fotografieren.

Lateinamerikanische Rhythmen

Gegen Abend liessen sich zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer in der schön warmen Kirche beim Konzert des Kirchenchors und der Jugendmusik von Latino-Rhythmen und besinnlicher Musik berühren.

Die 35 Chorsängerinnen und –sänger und ihr Dirigent Igor Retnev zogen das Publikum mit Auszügen aus der «Latin Jazz Mass» in ihren Bann. Das Werk des jungen Komponisten Martin Völlinger verbindet lateinische Messtexte–Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus, Agnus Dei – mit lateinamerikanischen Rhythmen.

Aber auch die italienische und die deutsche Sprache kamen zum Zug. So etwa mit «Laudato si, mi Signore», dem Sonnengesang von Franz von Assisi, oder im Vater Unser-Gebet.

Unterstützt von der jungen Begleitband am Piano, E-Bass, Saxofon und Schlagzeug gelang es dem Chor hervorragend, das Publikum mit den Liedern im Salsa, Samba, Bossa Nova, Tango, Rumba-Rhythmus im Stile von Pop-Balladen und Gospel-Feeling zu überzeugen.

Publikum verlangte Zugabe

Auch die Jugendmusik Aaregäu verstand es, mit ihrem eher besinnlichen Konzertprogramm eine wärmende Atmosphäre zu schaffen. Roland von Arb gelang es erneut, mit seiner Jugendband ein ansprechendes Konzertprogramm einzustudieren.

Den zweiten Konzertteil eröffnete das Jugendorchester mit «Fanfare for Life». Darauf folgte das wunderschöne Volkslied «Du frogsch mi, wär i bi». Weihnächtliche Klänge brachte danach ein Medley von drei polnischen Weihnachtsliedern.

Das ruhige «Little Mayflower» lud zum Träumen ein, bevor der offizielle Teil mit dem rassigen «Dance of the Magyars» abgeschlossen wurde.

Doch das Publikum verlangte nach einer Zugabe, die gerne gewährt wurde. «Just give me a reason» der Sängerin Pink leitete zum abschliessenden gemeinsamen Singen und Musizieren der beiden Vereine über.

Zuerst erklang die Vertonung des populären irischen Gedichtes «Down by the Salley Garden» bevor dann die insgesamt 70-köpfige Musiker- und Sängerschar und Dirigent Roland von Arb mit einer frechen Interpretation von «We Wish You A Merry Christmas» die Zuhörerschaft wieder in den nass-kalten Abend entliessen.