Egerkingen
Musikgesellschaft Friedau berührt die Seele der Zuhörenden

Die Musikgesellschaft Fridau spielte in der vollbesetzten St. Martins-Kirche zum Frühlingskonzert auf.

Irmfride Meier
Merken
Drucken
Teilen
Die MG Fridau Egerkingen mit ihrem Dirigent Erich Hess bei ihren Frühlingskonzertes in der Kirche St. Martin.

Die MG Fridau Egerkingen mit ihrem Dirigent Erich Hess bei ihren Frühlingskonzertes in der Kirche St. Martin.

Irmfriede Meier

Willkommen geheissen wurde das zahlreich zum Frühlingskonzert der Musikgesellschaft Fridau aufmarschierte Publikum von Präsident Kurt Rütti. Durch das Programm führte erstmals Ansagerin Jessica Vogel.

Musikalisch willkommen geheissen wurden die Konzertbesuchenden von den Fridau-Musikantinnen und -Musikanten und ihrem Dirigenten Erich Hess mit dem festlichen Marsch «Sei uns gegrüsst» des deutschen Dichters und Schriftstellers Richard Wagner (1813-1883), arrangiert von Siegmund Goldhammer. Diese feierliche Komposition entstand Anfang August 1844 binnen weniger Tage, als Richard Wagner von der Rückkehr des sächsischen Königs Friedrich August II. aus England erfuhr, der die Bauern mit seinem Edikt vom 17. März 1832 von Frondienst und Erbuntertänigkeit befreite.

Preisgekrönte Melodien

Nach diesen perfekten kraftvollen Bläserklängen wurde die Seele der Zuhörenden angesprochen von dem Werk «Mood Romantic» des belgischen Komponisten und Dirigenten im Bereich der Blasmusik, Johan Nijs (1963). Er hat früh zu komponieren begonnen und errang mehrere nationale und internationale Kompositionspreise.

Danach folgte die Overture for Band «Ross Roy» vom zeitgenössischen niederländischen Komponisten und Musikers Jacob de Haan (1959) entstand als Auftragskomposition für das Schulorchester des St Peters Lutheran College in Brisbane (Australien), das in einer monumentalen Villa namens Ross Roy beheimatet ist. Die Uraufführung dieses Werkes fand am 22. August 1997 in Brisbane unter der Leitung des Komponisten statt.
Dem Marschkönig gehuldigt

Der folgende «Andulka-Marsch» stammt aus der Feder des tschechischen Blasmusik-Komponisten und Dirigenten Franz Kmoch (1848-1912). Er gilt auch heute noch als Marschkönig. «Musik allein ist die Weltsprache und braucht nicht übersetzt zu werden, da spricht die Seele zu Seele», ist das Lebensmotto des ostböhmischen Komponisten, Dirigenten und Posaunisten Josef Jiskra (1935), Komponist der Böhmischen «Lula Polka».

«I will follow him» ist eine Ballade aus der berühmten Filmkomödie «Sister Act» mit Whoopi Goldberg in der Hauptrolle im Jahr 1992. Richtig berühmt geworden ist die Komposition jedoch durch Peggy March im Jahr 1963 mit dem englischen Text «I will follow him» von Norman Gimbel und Arthur Altmann.

Der folgende, schöne einfühlsame Militärmarsch «Mit Schwert und Lanze» des deutschen Komponisten und Dirigenten Hermann Starke (1870-1920), arrangiert von Siegfried Rundel, wurde erst unter dem englischen Titel «With Sword and Lance» zu einem Weltmarsch.

Publikum forderte Zugabe

Mit der Ungarischen Fantasie «Paprika» des deutschen Komponisten, Dirigenten, Geigers und Trompeters Hans Hartwig (1917-2012) und dem «Deutschmeister Regimentsmarsch» des österreichischen Dirigenten und Komponisten Wilhelm August Jurek (1870-1934) endete das Frühlingskonzert der MG Fridau Egerkingen. Nach verdientem Applaus und Standing-Ovationen dann definitiv mit dem Marsch «Arosa» von O. Tschuor und dem «Egerkinger Marsch» von Walter Josef als Zugaben.