Mümliswil
Mümliswiler zügeln die Primarschule in die Anlage Brühl

Die Primarschule in Mümliswil zügelt nächstes Jahr in die teilweise nicht mehr genutzte Brühl Anlage. Damit soll die Anlage optimal ausgelastet werden und die Schule soll von kürzeren Wegen zur Turnhalle profitieren.

Josef Tschan-Studer
Drucken
Teilen
Die Schulanlagen: Im Vordergrund «Brühl», oben Mitte «Rank», links davon «Reckholder».

Die Schulanlagen: Im Vordergrund «Brühl», oben Mitte «Rank», links davon «Reckholder».

jtm

Die Anlage Brühl, 1977 eingeweiht, beherbergte bis im Sommer 2012 die Oberstufenschulen. Im August zogen die letzten zwei Klassen der Kreisschule Thal nach Balsthal. Seither wird in der grosszügig eingerichteten Anlage Werken sowie vorwiegend Musikunterricht erteilt, der vorher dezentral stattfand. Da die Bemühungen scheiterten, die Anlage für die Heilpädagogische Sonderschule zu nutzen, beauftragte der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe, die Situation der Gemeindeanlagen zu prüfen und Lösungen vorzuschlagen.

«Züglete» mit einschneidenden Auswirkungen

Nun liegt ein Zwischenbericht vor. «Die Gemeinde besitzt eine stattliche Anzahl Liegenschaften, die mehrheitlich für Bildung genutzt werden», erklärte Kurt Bloch, Vorsitzender der Arbeitsgruppe, der auch Finanzverwalter Stephan Fluri sowie die Ratsmitglieder Heinz Ackermann, Roger Allemann und Christina Büttler angehören. Abklärungen – in enger Zusammenarbeit mit Schulleiterin Cécile Kamer – ergaben, dass die Anlage Brühl die Primarschule problemlos aufnehmen kann. Deshalb soll die gesamte Primarschule aus den Schulhäusern Rank und Reckholder auf das Schuljahr 2014/2015 ins Brühl einziehen. Diese Züglete hat aber auch einschneidende Auswirkungen. Zum einen wird die Anlage Brühl optimal ausgelastet, und die Primarschule profitiert von kürzeren Wegen. Das heisst konkret, dass die Schulen keine Zeit mehr verlieren, wenn sie die Turnhalle oder das Hallenbad nutzen. Die Arbeitsgruppe muss nun auch das Gespräch mit der Musikgesellschaft Konkordia suchen, die im Brühl ihr Probelokal hat. Der Gemeinderat wird wohl in Zukunft im Rank seine Sitzungen abhalten. Zudem sind einige bauliche Massnahmen notwendig.

Weitere Gebäude betroffen

Das Schulhaus Rank würde neu den Kindergarten sowie die Musikschule aufnehmen. «Die allgemeine räumliche Situation macht die Liegenschaft Kindergarten an der Alten Passwangstrasse für den Bildungsbereich überflüssig», heisst es im Bericht. Deshalb wurde eine Realwertschätzung in Auftrag gegeben. Ob bei einem Verkauf des Gebäudes, das übrigens an sehr attraktiver Lage steht, eine Umzonung notwendig sein wird, entscheidet sich erst, wenn die künftige Nutzungsart feststeht.

Im Schulhaus Rank sind bauliche Veränderungen nötig, ebenso beim Spielplatz für den Kindergarten. Das Schulhaus Reckholder wird vorerst leerstehen. «Es besteht grösserer Sanierungsbedarf, unabhängig von der zukünftigen Nutzung», informierte Bloch. Ein Verkauf steht nicht zur Diskussion. Die Arbeitsgruppe rechnet auch damit, dass der Raumbedarf von Vereinen durch den Wegfall der Anlage Brühl noch zunehmen wird. Zudem wolle man sich in Sachen Bildung nicht alles verbauen.

10 000 Franken für Planungsarbeiten

Der Gemeinderat befand den Zwischenbericht als sehr gut und beschloss einstimmig Folgendes: Die Anlage Brühl wird ab Schuljahr 14/15 durch die Primarschule genutzt. Der Kindergarten wechselt ins Schulhaus Rank. Das Kindergartengebäude wird verkauft. Bis Ende Juli 2013 klärt die Arbeitsgruppe weitere Details und Auswirkungen ab. Für Planungsarbeiten (Umbau, Sanierung) werden 10 000 Franken bewilligt.

Aktuelle Nachrichten