Trimbach
Mörder von Trimbach hatte zuvor schon in Olten zugestochen

Der Mann, der vergangene Woche in Trimbach seine Freundin mit einem Messer tödlich verletzt haben soll, war bereits 2012 in eine Messerstecherei verwickelt gewesen. Er hatte im Bahnhof Olten einen anderen Mann schwer verletzt.

Drucken
Teilen

Der 39-jährige Eritreer war im Juni 2012 in eine Auseinandersetzung mit einem Angestellten des Rail Bistro in der Bahnhofunterführung in Olten geraten und hat diesen dabei verletzt. Die Solothurner Staatsanwaltschaft bestätigte dies gegenüber von Tele M1.

Riza Tokay vom Rail Bistro hatte schon damals gewarnt: «Man soll ihn nicht freilassen. Er wird es wieder tun». Tatsächlich musste der mutmassliche Täter im März dieses Jahres für drei Monate in Untersuchungshaft. Wenige Wochen später bringt er in Trimbach seine Freundin um.

Kein Hinweis auf weitere Verbrechen

«Auf den damaligen Kenntnisstand gestützt, gab es keine Hinweise auf weitere Verbrechen des Beschuldigten», erklärt Cony Zubler, Sprecherin der Solothurner Staatsanwaltschaft gegenüber dem Sender.

Das Verfahren über den Vorfall in Olten ist noch hängig, die Untersuchungen im Mordfall von Trimbach sind noch im Gange.

Am 17. Oktober wurde in einer Wohnung in Trimbach eine schwerverletzte Frau aus Eritrea aufgefunden. Sie starb kurze Zeit später an den Stichverletzungen. Ihr Freund stellte sich kurz darauf der Polizei. (cze)