Konkurs

Mitte Juni wird die Obergösger Pyramide versteigert

Die Pyramide der ehemaligen Gschwind Haustechnik AG samt Umschwung kann ersteigert werden.

Die Pyramide der ehemaligen Gschwind Haustechnik AG samt Umschwung kann ersteigert werden.

Die Pyramide der Gschwind Haustechnik AG wird am 12. Juni auf dem Konkursamt in Oensingen versteigert; dies genau zwei Jahre, nachdem der endgültige Konkurs über das Unternehmen verhängt wurde.

Das schweizweit erste Biomasse-Infozentrum hätte es werden sollen, das pyramidenförmige Bauwerk der Firma Gschwind Heiztechnik AG an der Industriestrasse 3 in Obergösgen.

Es handelt sich dabei um eine Fläche von 600 Quadratmetern; modernste Schulungs- und Ausstellungsräume sollten entstehen. Auch Pellets- und Schnitzelfeuerungen, Stückgutheizungen, Minergie- und Solarsysteme, Boiler und Energiespeicher, Holz- und Zentralheizungsherde sowie Cheminée-Öfen sollten dort gelagert werden, erzählte der inzwischen verstorbene Seniorchef Peter Gschwind damals beim Spatenstich (OT vom 3. Juni 2004).

Konkurs eröffnet

Doch offensichtlich lief das Geschäft nicht so gut: Im Januar und Februar 2012 musste die Amtsgerichtspräsidentin von Olten-Gösgen zweimal den Konkurs eröffnen. «Wir haben beide Konkurseröffnungen nun endgültig abwenden können, es geht weiter», erklärte Geschäftsführer Ernst Diethelm damals gegenüber dem OT. Man habe die notwendigen Gelder auftreiben können; die zehn Arbeitsplätze habe man längerfristig gesichert, hiess es damals (Ausgabe vom 24. März).

Am 12. Juni 2012 musste über das Unternehmen aber endgültig der Konkurs eröffnet werden, wie Sachbearbeiterin Annamarie Haas vom kantonalen Konkursamt in Oensingen erklärte.

Und nun liess ein Inserat des Konkursamts im OT sowie im «Niederämter Anzeiger» aufhorchen: Die Liegenschaft wird am Donnerstag, 12. Juni, um 14.30 Uhr auf dem Kantonalen Konkursamt an der Dünnernstrasse 32 in Oensingen versteigert, also auf den Tag genau zwei Jahre nach der endgültigen Konkurseröffnung. Steigerungsobjekt ist nicht nur die Pyramide, sondern das ganze Gelände mit einer Grundstückfläche von 4587 m2. Beschrieb und Lastenverzeichnis liegen beim Konkursamt zur Einsicht auf.

«Gebäude ist quasi besenrein»

«Wir haben das Gebäude räumen lassen, es ist also quasi besenrein», erklärt Haas und merkt an, dass man jederzeit einen Besichtigungstermin mit ihr abmachen könne (Telefon 062 311 93 04). So erfährt man auch alles Wissenswerte über die Steigerungsbedingungen. Dazu gehört unter anderem auch, dass eine Baranzahlung notwendig ist, dass ein Finanzierungsnachweis erbracht werden muss oder dass die Steigerungsgebote in 10 000 Franken-Schritten zu erfolgen haben. Die konkursamtliche Schätzung beläuft sich übrigens auf drei Mio. Franken und der Gebäudeversicherungswert auf 3,5308 Mio. Franken. Weitere Angaben kann man der Homepage entnehmen unter www.konkursamt.so.ch.

Meistgesehen

Artboard 1