Gross war die Anzahl der Eingeladenen (nur eine Entschuldigung) und Bürgerpräsident Remo Liechti freute sich darüber, die anwesenden Chargierten in der Runde willkommen zu heissen.

Bei der Gelöbnisabnahme nicht mehr dabei sein, konnte Ehrenbürger und alt Bürgerpräsident Urs Berger, welcher wenige Tage zuvor verstorben ist und noch Mitglied der Forstkommission war. Zu einer Schweigeminute erhoben sich die Anwesenden, um dem Verstorbenen in Gedanken innezuhalten.

Neue und bewährte Leute

Im Kreise der zur Vereidigung eingeladenen waren es grösstenteils bisherige Chargierte, jedoch auch einige neue, die sich zu einem Mitmachen innerhalb der Bürgergemeinde entschieden und sich bereit erklärt haben, einen Teil ihrer Freizeit der Bürgergemeinde zur Verfügung zu stellen.

Remo Liechti erklärt den Anwesenden Sinn und Zweck der Vereidigung, warum diese notwendig ist und durchgeführt werden müsse. Mit der Zusage zum Einsitz in eine Kommission würden deren Mitglieder eine Amtspflicht übernehmen, um diese nach besten Wissen und Gewissen durchzuführen.

Bürgergemeinde ein Unternehmen

Der Bürgerpräsident nutzte die Gelegenheit, allen Beteiligten zu danken, die sich für Mithilfe in der einen oder anderen Kommission oder auch im Bürgerrat dazu entschieden haben. Die Bürgergemeinde Oensingen hat sich je länger je mehr zu einem Unternehmen entwickelt, da brauche es Leute, um all die anfallenden Geschäfte bewältigen und erledigen zu können.

Im Anschluss an diese Erläuterungen liest er die Eidesformel vor. Mit einem Handschlag und den Worten «ich gelobe», bestätigten die Mitglieder der Kommissionen getreu dem Gesetz und zum Wohl des Staatswesens zu amten. Bei den Mitgliedern des Bürgerrates wurde die Vereidigung anlässlich der ersten Sitzung bereits im August für die Amtsperiode 2017-21 vorgenommen.

Der Abend wurde bei geselligem Beisammensein beendet. (bwh)