Balsthal
Mit zwei Dritteln der Stimmen wird Pierino Menna neuer Gemeindepräsident

In Balsthal setzt sich in der Kampfwahl um die Nachfolge von Roland Stampfli klar der CVP-Mann Pierino Menna gegen Christine Rütti-Röthlisberger von der SVP durch. Menna holt zwei Drittel der Stimmen.

Merken
Drucken
Teilen
Der neugewählte Gemeindepräsident Pierino Menna (Bildmitte) mit den Gratulanten (v. l.) Urs Ackermann (design. KR-Präsident), Oberamtmann Stephan Berger, FdP-Präsident André Schaad und SP-Präsident Fritz Dietiker.

Der neugewählte Gemeindepräsident Pierino Menna (Bildmitte) mit den Gratulanten (v. l.) Urs Ackermann (design. KR-Präsident), Oberamtmann Stephan Berger, FdP-Präsident André Schaad und SP-Präsident Fritz Dietiker.

Bruno Kissling

«Ich bin überrascht und natürlich auch erleichtert, dass ich gleich im ersten Wahlgang zum neuen Gemeindepräsidenten von Balsthal gewählt wurde», erklärte Wahlsieger Pierino Menna am Sonntagnachmittag nach Bekanntwerden der Resultate. Der 54-jährige Bezirksschullehrer und CVP-Gemeinderat konnte insgesamt 989 Stimmen auf sich vereinigen und übertraf damit das Absolute Mehr von 799 Stimmen deutlich. Das entspricht bei einer Stimmbeteiligung von 46,74 Prozent einem Wähleranteil von 66,3 Prozent. Mennas Herausforderin Christine Rütti von der SVP kam immerhin auf einen Wähleranteil von 33,7 Prozent oder 503 Kandidatenstimmen.

Künftige Sitzverteilung im Gemeinderat von Balsthal

- 3 FDP: Enzo Cessotto, Fabian Spring, Freddy Kreuchi

- 2 CVP: Pierino Menna (Präsident), Ursula Ackermann-Brunner

- 2 SVP: Georges Rütti, René Zihler

- 1 SP: Fabian Müller

- 1 kkB: Clemens Hellstern

Vom Wahlkampf enttäuscht

Menna wollte Christine Rüttis Wahlergebnis nicht kommentieren, sondern zeigte sich vielmehr erfreut darüber, dass die von CVP, FDP und SP zugunsten seiner Kandidatur gebildete Allianz erfolgreich war. Dabei sei es nicht darum gegangen, gegen die SVP als Partei oder Christine Rütti als Person zu schiessen. «Ich hatte Respekt vor Christine Rütti als politische Gegnerin. Für mich ist sie in erster Linie eine Balsthalerin, die sich für das Dorf einsetzt». Enttäuscht habe ihn hingegen, dass es einige Leute im Wahlkampf mit der Wahrheit nicht so genau genommen hätten. «Jetzt überwiegt aber die Freunde über mein gutes Wahlresultat und die Herausforderungen, die als Gemeindepräsident auf mich warten.» Sein vorerst grösstes Ziel sei, die Parteien im Gemeinderat zu einen, um gemeinsam gute Lösungen für das Dorf zu finden.

Rütti erklärt SVP zur Siegerin

Kein Problem mit ihrer Wahlniederlage hat Christine Rütti, wie sie am Sonntagnachmittag versicherte. «Ich gratuliere Pierino Menna zu seiner Wahl, er ist als Gemeindepräsident die perfekte Lösung für Balsthal.» Gewonnen habe aber die SVP als Partei, sagte Rütti mit dem Verweis auf die erwähnte Allianz der Ortsparteien zugunsten von Pierino Menna. «Dank meiner Kandidatur sind die Parteien heute so nahe zusammen, wie schon lange nicht mehr.» Das sei der Verdienst der SVP.

Der von ihr für die Partei erreichte Stimmenanteil von über 33 Prozent und die insgesamt 104 leer eingelegten Stimmen machten aber deutlich, dass nicht alle mit der aktuellen Politik einverstanden seien. Das habe auch die Wahl von kkB-Vertreter Clemens Hellstern in den Gemeinderat gezeigt. «Wir werden genau hinsehen, wie Menna und der übrige Gemeinderat politisiert und wenn nötig den Finger darauf halten», kündigt die 57-jährige Ortsparteipräsidentin an.

FDP begrüsst Mennas Wahl

Die Wahl von Pierino Menna zum neuen Gemeindepräsident werde von der FDP begrüsst, erklärte André Schaad als Präsident der im Rat mit 3 Sitzen stärksten Partei. Die im Vorfeld geschmiedete Allianz der Ortsparteien sei es nicht gegen die SVP oder Christine Rütti gerichtet gewesen, sondern ein klares Votum für Menna als fähigen Kandidaten für das Gemeindepräsidium, versichert Schaad. Die SVP werde als Partner geschätzt und vertrete in vielen Sachfragen die Position der FDP.

«Die Wahl ist so abgelaufen, wie wir uns das erhofft haben», sagte SP-Gemeinderat Fabian Müller. Menna sei der richtige Mann für dieses Amt. Nichts abgewinnen konnte Müller Christine Rüttis Einschätzung, dass sie mit ihrer Kandidatur die Parteien wieder vereint habe. «Das schaffen wir auch ohne Frau Rütti», so Müller.

Stampfli: «Der richtige Mann»

Erleichtert über den Ausgang der Wahl ist auch der noch amtierende Gemeindepräsident Roland Stampfli. Menna habe sich in den letzten vier Jahren gut in die für die Gemeinde wichtigen Dossiers wie etwa die Ortsplanungsrevision, die mögliche Ansiedlung des Demenzzentrums oder die Verkehrsanbindung Thal eingearbeitet. «Ich glaube, er ist der richtige Mann, um Balsthal in eine gute Zukunft zu führen.»

Seinen Sieg feierte Pierino Menna am Sonntagabend mit Freunden und Kollegen ausgiebig im Hotel Restaurant Bahnhof in Balsthal. Erste Priorität haben danach Gespräche mit seinem Arbeitgeber über sein künftiges Pensum als Bezirksschullehrer. Zudem muss sich die örtliche CVP nach Mennas Wahl zum Gemeindepräsidenten einen neuen Parteipräsident suchen. Wer seine Nachfolge übernehme, sei so offen, so Menna.