Oensingen

Mit «Bonjour à Montreux» einstimmen für das Eidgenössische Musikfest

Die Musikgesellschaft Oensingen spielt im Bienkensaal zum Frühlingskonzert auf.

Die Musikgesellschaft Oensingen spielt im Bienkensaal zum Frühlingskonzert auf.

Die Musikgesellschaft zeigte am Frühlingskonzert eine Auswahl ihres Könnens. Für das Eidgenössische Musikfest in Montreux ist aber noch Feinarbeit nötig.

Erfreut konnte am vergangenen Samstagabend Christian Kunz, Präsident der Musikgesellschaft Oensingen, im vollbesetzten Bienkensaal eine grosse Gästeschar zum Frühlingskonzert 2016 begrüssen und das Publikum auf einen gemütlich Konzertabend einstimmen.

Als versierte Moderatorin führte Tanja Baumberger mit viel Humor durchs Programm. Und die Mitglieder des FC Oensingen verwöhnten die Gäste als flinkes Küchen- und Servierpersonal.
Eröffnet wurde das Konzert durch die Young Concert Band Oensingen-Kestenholz unter der Leitung von Roger Meier. Schon mit ihrem ersten Stück «Fanfare for A Celebration» von Charles Michiels konnte die Band das Publikum begeistern. Und auch ihre weiteren Vorträge, ein Medley mit den bekanntesten Melodien von Udo Jürgens und der als Schluss-Nummer gedachte Popsong «Up» von Olly Murs wurden mit so grossem Applaus verdankt, dass die Young Concert Band ihren tollen Auftritt erst nach der Zugabe «El Mismo Sol» von Álvaro Soler beenden konnte.

Als Motto für ihren Konzertteil hatte die Musikgesellschaft Oensingen «Bonjour à Montreux!» gewählt, denn die Oensinger Musikanten fahren im Juni nach Montreux und nehmen dort mit über 550 weiteren Musikvereinen aus der ganzen Schweiz am Eidgenössischen Musikfest teil. Darum sollten die einstudierten Musikstücke den Ablauf eines solchen Festes mit den anspruchsvollen Wettbewerben und dem fröhlichen Feiern beschreiben.

Mit dem klangvollen Konzertmarsch «Golden Eagle» von Alfred Reed startete die Musikgesellschaft in ihr Programm und leitete mit «Concerto d’Amore» von Jacob de Haan zum eigentlichen musikalischen Höhepunkt des Abends über. «To A New Dawn» nannte Philip Sparke sein Werk, das er 1999 im Auftrag der «United States Continental Army Band» als Begrüssungs-Stück für das neue Jahrtausend schrieb. Diese anspruchsvolle Komposition wird die Musikgesellschaft Oensingen am Wettbewerb in Montreux als Selbstwahlstück vortragen. Die Aufführung am Samstagabend gelang zwar schon sehr gut. Aber Dirigent Philippe Ugolini wird in den kommenden Wochen mit seinem Orchester wohl noch einige «Feinarbeiten» leisten. Nach dieser beachtlichen Leistung verabschiedeten sich die Musikantinnen und Musikanten mit dem Marsch «Feurig Blut!» von Hans Heusser in die Pause.

Nach der Pause kehrten sie mit jugendlicher Verstärkung auf die Bühne zurück. Neu im Korps waren die Klarinettistin Nadine Neukomm, Ramona Kunz und Lara Schalt mit ihren Saxofonen und Schlagzeuger Yannic Wilhelm. War der erste Konzertteil noch dem musikalischen Wettbewerb gewidmet, folgte nun Musik zum Entspannen, zum gemütlichen Geniessen: «Made in Heaven» von Freddie Mercury, ein Medley mit den grössten Hits von Herbert Grönemeyer und eine Zusammenstellung der erfolgreichsten Melodien der Glenn-Miller-Band wurden vom Publikum begeistert aufgenommen und mit viel Applaus verdankt. So gewährten die Musikanten gerne die verlangten Zugaben und rockten den Bienkensaal mit «Everybody Needs Somebody», bevor sie ihren musikalischen Ausflug an die Waadtländer Riviera mit dem heimatlichen Solothurner Marsch von Stephan Jaeggi ausklingen liessen.

Meistgesehen

Artboard 1