Musikschule Mümliswil-Ramiswil
Mit Begeisterung quer durch die Musikstile beim Frühjahrskonzert

Kürzlich führte die Musikschule Mümliswil-Ramiswil ihr bereits zur Tradition gewordenes Frühjahrskonzert durch. Über 70 Musikschülerinnen und Musikschüler traten auf. Mit Freude konnte das zahlreich erschienene Publikum zu einem musikalischen Sonntag begrüsst werden.

Monika Probst
Drucken
Teilen
Gesamtstück «Eye of the Tiger» unter der Leitung von Andreas Kunz.

Gesamtstück «Eye of the Tiger» unter der Leitung von Andreas Kunz.

zvg

Ein Sonntag, an dem die Musikschüler das Publikum auf eine musikalische Reise quer durch alle Stil- und Zeitepochen führten und mit interessanten Formationen und Höchstleistungen begeisterten.

Sechshändig und vierhändig

Mit «Sky full of Stars» eröffneten Jana Ackermann und Noemi Saner das Konzert. Sechshändig überraschten vier jüngere Klavierschüler das Publikum mit «Sunny Beach». Anschliessend überzeugten Zoe Brunner und Silvan Gisler mit «Can you feel the love tonight» Die Querflötenschülerinnen Svenja Dobler und Anouk Brunner trugen ein «Allegretto» gekonnt vor.

Mit einem Thema aus dem «Schwanensee» wussten Feline Nussbaumer an der Querflöte und Zoe Brunner am Flügel zu begeistern. Mit «Give Pleasure» zog Norina Stelletti das Publikum in den Bann. Die Schlagzeugschüler von Alain Ackermann und Walter Grob trugen ihre Lieder an Drumset und Perkussion vor.

Ein besonderer Leckerbissen war «Heal The World», der von Björn von Mühlenen (Drumset), Jan Berger (Vibraphon), Noemi Saner (Xylophon) und Walter Grob (Piano) gefühlvoll dargeboten wurde. Zum Abschluss des ersten Blocks spielten Klavier, Querflöte, Blockflöte und Schlagwerk «Dancing Queen» von Abba.

Mit «Scarbarough Fair» sowie mit «Bublitchki», einer russischen Schlagerkomposition, eröffnete das Panflötenduo Lea Saner und Michelle Probst gefühlvoll den zweiten Musikblock. Es folgten die Gitarrenschüler, die mit Mirco Jäggi in «River flows in you» als Solist, im Duo oder gar im Trio ihre Vorträge zum Besten gaben. Die Schwyzerörgeliklasse von Stefan Wehrli spielte mit Begleitung von E-Bass «Sommertag» und «s’Bärner-Oberland isch schön».

Verstärkt durch das Panflötenensemble ertönte das anspruchsvolle und dreistimmig arrangierte «Guggerzytli». In «Take Me Home Country Road», dem Gesamtstück des zweiten Musikblocks, spielten Panflöte, Gitarre, Schlagzeug und Schwyzerörgeli zusammen.
Mit dem Showstück «Holzschlag», dessen Hauptgrundlagen Wirbel und Schlepp sind, starteten die Trommelschüler samt Piccolo-Tambouren den dritten Musikblock.

Es folgte von den fortgeschrittenen Tambouren «Fladebrot zum Znüni», eine mehrstimmige Komposition mit Pauke. Mit sanfteren aber nicht minder rassigen Tönen folgten zwei «Traditionel» und zur Überraschung der «Number Twelve Train»-Blues auf der Violine, gespielt von Michelle Probst in Begleitung ihres Lehrers. Als weitere Solistin begeisterte Dina Jäggi das Publikum mit karibischen Klängen und der bekannten Melodie «Hello Dolly» in Begleitung ihrer Lehrperson. Es folgten die Trompetenschüler Fabian Minder, Dominic Ackermann und Emanuel Ganz.

Mit dem Gesamtstück «Eye of the Tiger» und in einer ganz speziellen Formation von Trommel, Trompete, Saxophon und Violine verabschiedeten sich die Musikschülerinnen und -schüler von ihrem begeisterten Publikum.