Matzendorf
Melancholische Klänge erfüllen die Pfarrkirche am Weihnachtstag

Die Brass Band spielte in der Kirche zum Weihnachtskonzert auf und begeisterte ihr Publikum mit wunderbaren Klängen.

Sabin Ackermann
Merken
Drucken
Teilen
Die Brass Band Matzendorf stellte am Weihnachtskonzert in der voll besetzten Kirche unter der Leitung von Marcel Bossert einmal mehr ihr Können unter Beweis.

Die Brass Band Matzendorf stellte am Weihnachtskonzert in der voll besetzten Kirche unter der Leitung von Marcel Bossert einmal mehr ihr Können unter Beweis.

Markus Müller

Mit dem «Festival Coronation March» von Tschaikowski, arrangiert von Kevin Norbury, begrüsste die Brass Band Matzendorf unter der Stabführung von Marcel Bossert die zahlreich erschienen Zuhörerinnen und Zuhörer zum traditionellen Konzert am Weihnachtstag in der Pfarrkirche Matzendorf. Das prächtige Eröffnungsstück, das der Brass Band schon ein erstes Mal alles abverlangte, wurde 1883 speziell für die Krönung von Zar Alexander dem Dritten komponiert.

Im von James Gourlay arrangierten melancholischen Stück «Im Volkston» handelt es sich um traditionelle und moderne norwegische Volkslieder, die Edward Grieg in einer Komposition mit besonderer Prägung niedergeschrieben hat.

Mit Gefühl und Ausdruck

Graziös und mit Leichtigkeit spielte die Brass Band die Ouvertüre aus der Komischen Oper «Donna Leon» von Reznicek, arrangiert von Howard Lorrimann, und zog somit das Publikum in ihren Bann.

«Greensleeves» ist ein sehr melodiöses und bekanntes Werk. Auch bei diesem Stück geht es –, wie könnte es anders sein – , um die Liebe, genauer um das Wehklagen von einem verstossenen Liebenden, der nicht verstehen kann, warum ihn seine Geliebte verlassen hat. Gefühlvoll und mit viel Ausdruck spielte die Band das englische Volkslied.

Passend zum Weihnachtstag die Komposition von John Golland: «Dies Natalis» was so viel wie «Tag der Geburt» bedeutet. Es ist ein Medley von verschiedenen mehr oder weniger bekannten Weihnachtsliedern. Ein jeder Musikant, jede Musikantin war bei diesem Stück gefordert. Das Publikum würdigte diese Darbietung mit grossem Applaus.

Bei einem Aufenthalt in Berlin lernte Johann Sebastian Bach den Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg kennen. Ihm widmete Bachsechs Konzerte, die heute zur musikalischen Weltliteratur gehören. Die Brass Band Matzendorf, respektive eine Kleinformation gab das «Konzert Nr. 3» zum Besten. Es war eine besondere Herausforderung und gelungene Abwechslung.

Fulminant und mitreissend

Die wunderbare und berührende Komposition «Jesu bleibet meine Freude» von Johann Sebastian Bach wurde von der Band mit warmen Klängen und Demut wiedergegeben.
Als Abschluss des offiziellen Konzertteils spielte die Brass Band nochmals einen Leckerbissen. Das von Paul Lovatt-Cooper komponierte Stück «A Christmas Finale» ist fulminant und mitreissend. Was Weihnachten vor allem stimmungsvoll macht, ist die Musik. Das war in der Darbietung der Brass Band deutlich zu fühlen. Ein passender Abschluss in der vollbesetzten Kirche.

Nach den besten Wünschen für das kommende Jahr von Bernhard Meister, spielte die Band die herzerwärmende Zugabe «The Rose». Den definitiven Abschluss nahm das Konzert mit dem wohl bekanntesten Weihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht», zu dem die Anwesenden eingeladen waren, mitzusingen.