Die acht Frauen des Ferienpass-Teams Mümliswil-Ramiswil durften erneut auf einen äusserst erfolgreichen Anlass zurückblicken. Alle angebotenen Kurse konnten durchgeführt werden.

Das Team fand sich zur abschliessenden und gleichzeitig vorbereitenden Sitzung ein. Regina Allemann aus Ramiswil leitete dabei zum letzten Mal eine Besprechung – danach übergab sie das Zepter an Regula Büttler, die künftig die Geschicke des Ferienpasses leiten wird.

Attraktives Angebot garantiert

Nicht weniger als 167 Kinder meldeten sich für einen oder mehrere der 40 Angebote an. «Für uns ein erneuter Erfolg, denn alle Kurse fanden das Interesse der Kinder», freute sich Regina Allemann. Einige Kurse mussten sogar doppelt oder dreifach angeboten werden, weil sich so viele Kinder anmeldeten. Und die 167 Kinder darf man auch als neuen Rekord ansehen, wenn man bedenkt, dass gegenüber früher viel weniger Kinder schulpflichtig sind.

Das schlechte Wetter, das den gesamten Sommer dominierte, spielte dem einen oder anderen Verantwortlichen zwar übel mit. Auf die Motivation und den Spass der Kinder hatte dies aber keinen Einfluss, wie Allemann bestätigte. Kurzfristig mussten einige Kurse drinnen durchgeführt werden und die Gemeinde bot mit Turnhallen und anderen Räumen jeweils sofort Hand. «Spitzenreiter» unter den diesjährigen Kursen waren das WM-Camp des Fussballklubs, das Pizzabacken, Unihockey, der Besuch bei den Rettungstruppen in Wangen an der Aare, Bowling in Balsthal, die Feuerwehr und das stets beliebte Lamatrekking im Reckenkien.

Herausforderung für Eltern

Je nach Kurs meldeten sich zwischen 4 und 37 Kinder an, viele buchten gleich mehrere Kurse. Dies wiederum war für die Eltern eine Herausforderung, alle Termine unter einen Hut zu bringen. Zumal, wenn gleich mehrere Kinder einer Familie teilnahmen. Denn oft mussten die Eltern ihre Kinder begleiten oder zum Kursort fahren.

Wie immer fand am Freitagabend der grosse Abschluss statt. Alle Eltern und Kinder waren eingeladen. In der Aula wurde eine Zirkusaufführung von den Kindern geboten, die bei Sina Mathiuet und Eliane Troxler den Kurs «Zirkustag» besuchten. Die Jonglier- und Akrobatikkunststücke begeisterten das Publikum. Nach einem kleinen Imbiss zeigte das Ferienpass-Team den Film «Die rote Zora». Regina Allemann und Franziska Mathiuet wurden an diesem Abend offiziell verabschiedet. Nach sieben Jahren an der Spitze gaben sie die Leitung an ihre Nachfolgerinnen ab.

Mitglieder fürs Team gesucht

Die Dankesbriefe an die Kursleiterinnen und Kursleiter sind nun auch verschickt – und schon machte sich das Ferienpass-Team Gedanken über den Anlass im nächsten Jahr. «Erste Anfragen an Kursanbieter laufen bereits, einige Bestätigungen von Klassikern liegen ebenfalls schon vor», meinte Allemann. Nach den Herbstferien wird der Ferienpass 2015 definitiv geplant. Durch den Abgang von Allemann und Mathiuet entstand eine Rochade. «Gerne nehmen wir noch zwei bis drei Personen in unserem Team auf», meinte Regula Büttler deshalb. Melden könne man sich bei allen Mitgliedern des Ferienpass-Teams.