Lostorf

Luft, Wolken, Himmel und Duft verzaubern den Besucher

Ausstellung auf Schloss Wartenfels: Das Bild zeigt oben die porträtierten Flugobjekte von Christof Schelbert und unten die zauberhaften Flugobjekte der Lostorfer Klasse 4b.

Ausstellung auf Schloss Wartenfels: Das Bild zeigt oben die porträtierten Flugobjekte von Christof Schelbert und unten die zauberhaften Flugobjekte der Lostorfer Klasse 4b.

Schloss Wartenfels öffnet am kommenden Sonntag seine Tore zur Saisoneröffnung. Etliche regionale und überregionale Künstler zeigen ihre Kreationen zu Themen wie Luft, Wind, Himmel oder Wolken.

Zur Eröffnung der neuen Saison 2014 vom 4. Mai bis 19. Oktober erlebt das Publikum Kunst auf dem Schloss Wartenfels in Lostorf voller Poesie und Zauber zum Thema «Luft-Wolken-Himmel-Duft». Stiftungsratspräsident Peter André Bloch liess sich etwas Besonderes einfallen. Er suchte Kunstschaffende aus, die zu Themen wie Luft und Wind, aber auch Himmel und Wolken einen besonderen Bezug haben.

Löwenzahnblüten und Flugobjekte

Nach der Treppe beim Eingang nimmt man Ursula Meiers Löwenzahnblüten wahr (sie wohnt in Lostorf), die sich wie von einem Luftzug gestreift im Wind auflösen. Bärni Hasenböhler, Nuglar, hat die «Zug-Luft/ Luft-Schloss» in der Bauernstube zum Thema gemacht, und der Oltner Jaqui Neukomm zeigt eine Arbeit Acryl auf Holz mit einem Diskuswerfer, wobei der kleine Diskus durch die Lüfte fliegt. Betritt man die Schlossgalerie, fallen die kleinen zauberhaften Flugobjekte der Klasse 4b aus Lostorf ins Auge – jedes eine Kreation für sich – die mit ihrem Lehrer Franz Jeger unter der Leitung von Paul Gugelmann entstanden sind.

Christof Schelbert begeistert mit streng porträtierten Flugobjekten «woher/wohin», Acryl, Monotypie und Papier auf Leinwand. Der verstorbene ebenfalls aus Olten stammende Hans Küchle ist mit einem Glasobjekt vertreten zum Thema «Crash» voller farblicher Dynamik sowie mit zarten Kartengrüssen zum Thema Fliegen, sei es ein Blatt im Wind oder als Schmetterling oder als kleiner Luftballon. Vreny Brand-Peier, Sulz, begeistert mit zwei grossen TemperaBildern auf Leinwand zum Thema «Luft und Wasser, Ein Kommen und Gehen,» wobei der in die Lüfte entschwebende Luftballon besondere Sehnsüchte weckt. Peter Studler, Buchs, verliert sich in einem «Grüner Himmel, Himmelgrün und im Himmel über Venedig».

Marie Theres Amici, Luzern, nimmt von der hinteren Wand Besitz mit ihrem grossen Ölbild auf Leinwand in zauberhaften Blautönen zum Thema «Wolke», ein weiteres Bild hängt im Schloss. Gitta von Felten, Rheinfelden zeigt eine zart aquarellierte Luftlandschaft, Franco Müller, Solothurn, spielt mit dem Begriff «Zwischen Himmel und Erde», Karin Stauffer, Balstahl, setzt drei kleinere Zeichen in zarten Blautönen, Studien in Mischtechnik, und Norbert Eggenschwiler zeigt drei wunderschöne Steinobjekte «Drei Wolken auf Stein».»

«Himmel voller Bomben»

Thomas Schaub, Kappel, malt einen «Himmel voller Bomben»; Robert Bellmann, Luzern, zeigt höchst originelle Objekte, Öl auf Holz und Plexiglas, das der Darstellbarkeit von Luft in zarten Blautönen nachgeht. Martin Schwarz, Winterthur, bekannt für seine eigenwilligen Objekte, präsentiert in einem Jugendstil-Bildrahmen baumartig verknotete «Himmelsschlingen» in dunklem Grün. Katrin Dirlam, Gunzgen verliert sich in leuchtenden Farben und erzählt von «Sintflut und einer Himmelsleiter», die tatsächlich über den Bildrand hängt. Ursula Pfister, Gelterkinden, präsentiert ihre Bildrollen-Objekte und eine zart bemalte Folie.

Roland Weibel, Olten, hat «Schützenmatte. Variationen» gemalt, Digital-Druck auf Bütten von faszinierender Klarheit. Originell ist das «Luftschloss» des Oltners Erwin Knoblauch mit Objekten aus Glas und Spiegeln, und der Oltner Marcel Peltier zelebriert den Vorgang der «Luft, die immer dünner wird», Skizzen zu Vasengesichtern voller Faszination. Margarita Flad, Balsthal, überrascht mit einem Mobile aus Aluminium und Plexiglas, das sein Spiel in luftiger Höhe aufführt und mit zarten Bildern in Acryl auf Leinwand.

«Clouds» und «Welle»

Isabella Althaus, Lostorf, setzt mit ihrem Doppelbild «Clouds» im Hintergrund des Raumes ein Zeichen und spannt einen Bogen zu Roman Candios, Solothurn, feinen Aquarellmalereien, wobei er im Brautzimmer noch einige kleinere Bilder zeigt mit dem «Duft», der zum Tragen kommt; Blütenbilder, wie nur er sie zum Leben zu erwecken weiss. Paul Gugelmann zeigt zwei Windspiele und, was besonders reizvoll ist, das Objekt mit den kleinen roten Schuhen, die an der Rampe stehen und einen Engel, der in den Himmel fliegt, vielleicht gehörten ihm oder ihr die Schuhe, als sie noch auf Erden ging.

Ursula Bauer, Zürich, kreierte eine Skulptur in Mischtechnik «Welle», Elsie Wyss, Zürich, präsentiert ein faszinierendes Modell zu einer Grossraum-Installation. Sandra Lehnis, Lostorf und Mallorca, begeistert mit drei zarten «Himmels- und Blütenbildern – Seele des Windes», Denise Bürgi, Lostorf, hat wieder vom Altenburgerzimmer im Schloss Besitz ergriffen und fesselt mit ihren zartblauen Bildern. Im Dachgeschoss wurde die Ausstellung zur Geschichte von Schloss Wartenfels, in Bild und Wort, überzeugend aufgebaut durch Rolf Leuthard, Lostorf, und hinten in der Dachkammer entdeckt man Ueli von Arx Aquarelle, «Segel auf dem Wasser» und eine Ansicht von Schloss Wartenfels.

Die Ausstellung zum neuen Kunstführer im Dachgeschoss wird erst nach dem 18. Mai eröffnet. Ein Blickfang ist auch die Hauswartfamilie Bernhard mit ihren beiden Kindern, die von nun an die Geschicke des Schlosses und Garten leiten. So erlebt das Publikum ein Kunstereignis der besonderen Art, liebevoll gestaltet, kreativ zum Thema realisiert, weil nun mal «Luft-Wolken-Himmel-Duft in luftiger Höhe ob Lostorf seine besondere Bedeutung bekommen.

Vernissage: Sonntag, 4. Mai, 10.30 Uhr. Öffnungszeiten: jeweils sonntags von 13 bis 17 Uhr, Führungen nach Vereinbarung. Das Jahresprogramm ist auf der Homepage unter www.lostorf.ch/Schloss Wartenfels ersichtlich.

Meistgesehen

Artboard 1