Laupersdorf
Ludivine Brunner aus Höngen bei Laupersdorf reitet von Erfolg zu Erfolg

Die 12-jährige Thalerin, die den letzten drei Jahren über 80 Platzierungen erreicht, hat jüngst die Pony-Trophy-Jahreswertung gewonnen. Nächstes Jahr will sie in der Mittleren Trophy-Tour dabei zu sein und dort auch vorne mit dabei sein.

Rudolf Schnyder
Merken
Drucken
Teilen
Ludivine mit ihrem Pony Jeronimo du Peruet flankiert von ihren Eltern Sandra und Herbert Brunner-Froidevaux.

Ludivine mit ihrem Pony Jeronimo du Peruet flankiert von ihren Eltern Sandra und Herbert Brunner-Froidevaux.

Rudolf Schnyder

Die im Weiler Höngen ob Laupersdorf wohnhafte Ludivine Brunner – sie wird im September 12 Jahre alt – konnte den grössten Erfolg ihrer noch jungen sportlichen Karriere als Reiterin feiern. Mit ihrem neunjährigen Schweizer Reitpony Jeronimo du Peruet gewann sie die Jahreswertung 2013 der Kiddy-Tour der Pony-Trophy des Verbandes Schweizer Concours Reiter (VSCR) nach 13 Springprüfungen in der ganzen Schweiz.

Für die Finals in Corminbœuf FR konnten sich die 30 Besten der Jahreswertung qualifizieren und es mussten auf dem Parcours-Platz «Centre Equestre» zwei Umgänge geritten werden. Das finale Springen der Kiddy-Tour war von den Parcours-Konstrukteuren einladend und äusserst fair aufgebaut worden. Mehr als die Hälfte der 24 jüngsten Reiterinnen und Reiter blieben in beiden Durchgängen fehlerfrei. Im entscheidenden zweiten Durchgang entschied dann die zeitliche Differenz. Die Hindernisse der Kiddy-Tour sind bis zu 80 Zentimeter hoch, im Stechen bis zu 95 Zentimeter. Schliesslich resultierte für Ludivine Brunner mit einer minimen Zeitdifferenz der dritte Rang und somit ein Podestplatz.

Schon als Kleinkind wollte Ludivine etwas mit Ponys machen. Dies kam nicht von ungefähr, war doch ihre aus der französischen Schweiz stammende Mutter Sandra Brunner-Froidevaux beruflich als Bereiterin in renommierten Ställen tätig. Vater Herbert Brunner indessen ist im Gelände auf dem Motorrad anzutreffen, er fährt Motocross-rennen. Seit dem 5. Lebensjahr reitet Ludivine und mit 9 Jahren schaffte sie das Reitbrevet.

Ab dem Jahre 2010 nahm sie an Wettkämpfen in der ganzen Schweiz teil und 2011 erfolgte erstmals der Start an der «Pony-Trophy». «Da muss ich jeweils eine Stunde vor Beginn der Prüfung auf dem Parcours-Platz sein, damit sich die Ponys in Ruhe angewöhnen und vorbereiten können», berichtete Ludivine Brunner. «So muss für eine Prüfung im Raum Genf schon um vier Uhr morgens in Höngen aufgebrochen werden und erst so gegen 22 Uhr am späten Abend ist man wieder zurück im Thal, das gibt dann lange Tage», erzählte Vater Herbert. Zusammen mit seiner Frau fährt er Ludivine mit dem Transporter an die Prüfungen und sie begleiten und betreuen dann auch ihre Tochter.

Ludivine besitzt auch noch Babalou, ein 18 Jahre altes Deutsches Reitpony, und das Mini-Shetland-Pony Grizouille, das allerdings nicht an Prüfungen eingesetzt wird. Mit den beiden grösseren Ponys erreichte sie Anfang Juli 2013 an den Prüfungen im Moos in Balsthal die Ränge eins und zwei.

«Auf dem Parcours-Platz im Moos bei der Reithalle in Balsthal trainiere ich wöchentlich dreimal mit beiden Ponys jeweils während rund einer Stunde. Vorerst jedoch müssen die Ponys aus den Stallungen im Weiler Höngen nach Balsthal überführt werden», erzählte Ludivine. Dazu hilft sie bei der Arbeit im Stall mit und macht täglich Ausritte mit den Ponys.

Ihr grosses Vorbild ist natürlich Olympiasieger Steve Guerdat. Als Berufswunsch gibt jedoch Ludivine Floristin an und später möchte sie Polizistin werden, am liebsten mit einem Hund. Das Reiten gefällt ihr sehr und durch ihre Erfolge ist sie auch hoch motiviert. In den letzten drei Jahren hat sie über 80 Platzierungen erreicht. Ihr Ziel ist es nun, im nächsten Jahr in der Mittleren Trophy-Tour dabei zu sein und dort auch vordere Plätze zu erreichen. Bei der Pony-Trophy gibt es zudem noch die Grosse Tour für Jugendliche bis 18 Jahre. Für die Mittlere Trophy-Tour bräuchte sie jedoch ein grösseres Pony und dann müsste sie sich von Jeronimo du Peruet trennen, was ihr sehr schwer fallen würde.