Laupersdorf
Der Kindergarten soll schnell schöner werden

Der Gemeinderat Laupersdorf beschloss die Detailplanung für die Sanierung früher als geplant an die Hand zu nehmen.

Rudolf Schnyder
Merken
Drucken
Teilen
Der Kindergarten St. Martin in Laupersdorf soll früher saniert werden, als ursprünglich geplant.

Der Kindergarten St. Martin in Laupersdorf soll früher saniert werden, als ursprünglich geplant.

Rudolf Schnyder

An der Budget-Gemeindeversammlung im Dezember 2018 wurde ein Planungskredit von 95'000 Franken für die Renovierung der Schulhäuser Linden und Sunnmatt sowie für den Kindergarten genehmigt. Im Jahr 2019 wurde die Planung in Angriff genommen und seit August 2020 wird als erste Etappe die Renovierung des Schulhauses Linden vorgenommen. Von diesem Planungskredit sind seither 57'198 Franken verwendet worden.

Gemeinderat Daniel Fluri, Präsident der Kommission für öffentliche Bauten und Anlagen (OeBAK), stellte dem Gemeinderat den Antrag, die detaillierte Planung der Renovierung des Kindergartens St. Martin in Laupersdorf in Angriff zu nehmen.

Detaillierte Planung des Kindergartens vorziehen

Der Kindergarten St. Martin ist beinahe 50 Jahre alt und in den letzten Jahren wurden nur wenige Anpassungen, wie neue Fenster und ein Wintergarten-Ausbau vorgenommen. «Durch die Renovierung würde der Verbrauch von Energie wie Elektrizität, Wasser und Fernwärme zum Teil massiv reduziert», erklärte Daniel Fluri.

Im Finanzplan ist vorgesehen, mit einem Betrag von 440'000 Franken den Kindergarten St. Martin im Jahr 2022 zu renovieren. «Aus Sicht der Schule macht es sehr viel Sinn, wenn man neue Räume auf ein neues Schuljahr beziehen kann, somit wäre ein Abschluss der Renovierungsarbeiten im August 2022 sehr sinnvoll», berichtete Fluri.

Der Kindergarten soll für eine langfristige Nutzung renoviert werden. Dabei sollen die sanitären Anlagen ersetzt, die elektrischen Anlagen komplett ersetzt, die Heizung optimiert sowie der Eingangsbereich und der Umschwung optimiert werden. Das Dach soll Isolationswerte gemäss den heutigen Standards erfüllen und muss wahrscheinlich auch ersetzt werden. Neu soll der bisherige Wintergarten als Gruppenraum dienen. Der Gemeinderat beschloss nun, die detaillierte Planung sofort in Angriff zu nehmen.

Für die Begleitung der Planung und Renovierung wird die spezielle Baukommission «Sanierung Schulhäuser und Kindergarten», die schon die laufende Renovierung des Schulhauses Linden begleitet, eingesetzt. Als Architekt amtet wie beim Schulhaus Linden Martin Frei vom Büro wwb. architekten ag, Balsthal / Solothurn. Das Ziel ist, an der Budget-Gemeindeversammlung im Dezember 2021 einen Kredit für die Renovierung des Kindergartens zu beantragen.

Endausbau der Strasse Obere Brühlmatt

Im Dezember 2020 hat die Gemeindeversammlung einen Kredit von 85'000 Franken für den Endausbau der Strasse «Obere Brühlmatt» beschlossen. Diese Stichstrasse wird nun fertig ausgebaut. Die BFS Bauingenieure AG Balsthal haben das Bauprojekt inklusive Kostenvoranschlag erstellt.

Dieser sieht für den Strassenausbau, die Beleuchtung, den Geometer und das Ingenieur-Honorar eine Summe von 77'000 Franken vor. An den Strassenausbau sind gemäss dem Reglement über die «Grundeigentümerbeiträge und – gebühren» für diese Erschliessungsstrasse Beiträge für diese Erschliessung in der Höhe von 80 Prozent durch die anstossenden Grundeigentümer zu entrichten. Der Gemeinderat vergab die Baumeisterarbeiten auf Antrag der Werkkommission an die Firma Paul Fluri AG, Bauunternehmung, Mümliswil, im Betrag von 46118 Franken.

Endabrechnung Strassenbeleuchtung in Höngen

Bereits im Dezember 2019 genehmigte die Gemeindeversammlung für den Ersatz der Strassenbeleuchtung am Panoramaweg im Weiler Höngen einen Kredit von 37'700 Franken. Die Bauarbeiten erfolgten dann im Herbst 2020. Die bestehende Beleuchtung an Holzmasten wurde durch fünf neue Kandelaber ersetzt. Nun genehmigte der Gemeinderat die Schlussabrechnung der Gobet ETB AG Subingen mit Baukosten von 35'905 Franken.

Kuno Flury übernimmt vorübergehend

Kuno Fluryt, pensionierter Schulleiter von Balsthal

Kuno Fluryt, pensionierter Schulleiter von Balsthal

Zvg

Nachdem die bisherige Schulleiterin von Laupersdorf Silvia Wilms–Steiner ihre Stelle per 31. Januar 2021 gekündigt hatte (wir berichteten) und die vom Gemeinderat Laupersdorf neu gewählte Schulleiterin Jasmin Knopf (Selzach) ihre Stelle erst am 1. August 2021 antreten kann, suchte der Gemeinderat für das zweite Semester des laufenden Schuljahres 2020/21 nach einer Interimslösung. Diese wurde gefunden in der Person von Kuno Flury, Balsthal. Flury stand während 45 Jahren als Lehrer der 5./6. Klasse sowie als Stufenleiter und Schulleiter im Dienst der Schulen in Balsthal und amtete von 2008 bis April 2020 als Gesamtschulleiter von Balsthal. Seit dem 1. Mai 2020 ist er pensioniert.

Nun hat er sich für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis 31. Juli 2021 als Interims-Schulleiter des Kindergartens und der Primarschule Laupersdorf zur Verfügung gestellt. Er wird auf Stundenlohn-Basis honoriert. Für Laupersdorf sei dies ein Glücksfall, wurde gesagt. Die für dieses Jahr vorgesehene ISE (interne Schul-Evaluation) wird auf das Jahr 2022 verschoben. Die letzte ESE (externe Schul-Evaluation) fand im Sommer 2018 statt. Damals schnitten der Kindergarten und die Primarschule mit grünen Ampeln ab.