Zweckverband Abwasserregion Falkenstein

Längere Regenperioden sorgten für viel Abwasser

In der ARA Oensingen wurden 2016 5,601 Mio. m3 Abwasser verarbeitet.

In der ARA Oensingen wurden 2016 5,601 Mio. m3 Abwasser verarbeitet.

Die 109. Delegiertenversammlung des Zweckverbandes Abwasserregion Falkenstein (ZAF) genehmigte die Rechnung 2016 und den Jahresbericht.

Traditionsgemäss ergreift an den ARA-Delegiertenversammlungen der Betriebsleiter Markus Bieli zuerst das Wort, um über das vergangene Betriebsjahr zu berichten. Er erläuterte anschliessend auch den umfangreichen und mit vielen Tabellen versehenen Jahresbericht 2016. Im vergangenen Jahr seien 5,601 Mio. Kubikmeter Abwasser verarbeitet worden, was einer Zunahme von fast 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Grund dafür seien länger anhaltende Regenperioden gewesen.

An Klärschlamm wurden 2016 insgesamt 30'432 Kubikmeter verarbeitet. Darin war eine Flotatmenge von 8506 Kubikmetern der Firma Bell enthalten. «Die Reinigungsleistung der Kläranlage ist sehr gut. Alle Einleitbedingungen wurden erfüllt», sagte Betriebsleiter Bieli. Für das laufende Jahr werde eine weitere Optimierung der Biologie angestrebt. Weiter müssen unter anderem diverse Rührwerke ausgewechselt und der Boden des Hygienisierungsgebäudes saniert werden.

Unter dem Budget geblieben

Verwalter Hansjörg Jorns erläuterte die erstmals auf dem Rechnungsmodell 2 HRM2 basierende Rechnung 2016. Der Aufwandüberschuss betrug 1,578 Mio. Franken. Budgetiert war ein solches von 1,756 Mio. Franken (inkl. Planungs- und Projektierungskosten von 100'000 Franken). Die Rechnung schliesst somit um rund 177'000 Franken besser ab als budgetiert. Der Anschluss von Welschenrohr ans Verbandsnetz erfolgte im September 2016. Der Aufwandüberschuss wird somit erstmals gemäss neuem Kostenverteiler auf die Verbandsgemeinden verteilt. Die Bilanzsumme beträgt 1,039 Mio. Franken. Die Delegierten des ZAF folgten den Anträgen des Vorstands und stimmten der Rechnung 2016 einstimmig zu.

Renaturierung Dünnern

ZAF-Präsident Enzo Cessotto orientierte kurz über eine Vorstudie der geplanten Renaturierung der Dünnern, welche grosse Auswirkungen auf die Zufahrt, die Zuleitung und die ARA-Anlage selber haben würde. Alex Benz informierte darauf über die zahlreichen Fragen, welche man dem Amt für Umwelt im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens gestellt habe. Das Grossprojekt wird auf jeden Fall noch viel zu reden geben, wurde vorläufig festgestellt.

Der Präsident konnte zahlreiche Dienstaltersehrungen bekannt geben. Diesmal waren es besonders viele, da eine Legislaturperiode zu Ende geht. Besonders geehrt wurde (in Abwesenheit) Urs Bobst für seine 30-jährige Tätigkeit im Dienste der ARA Falkenstein in Oensingen. Am 1. Juli findet die Exkursion 2017 statt. Ziel ist der Sanierungstunnel Belchen.

Meistgesehen

Artboard 1