Kreisschule Gäu
Budget des Zweckverbands der Kreisschule Gäu beträgt 7,2 Millionen Franken – herausfordernd werde der Neubau des Schulhauses

Wahlgeschäfte und das Budget 2022 standen im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung des Zweckverbands Kreisschule Gäu in Neuendorf.

Drucken
Teilen
Vorstand Zweckverband der Kreisschule Gäu (v.l.): Dominik Studer, Präsident, Gisela Barrer, Kwanchai Alemann, Oliver Junker, Beat Haller, Silvan Jäggi Schuldirektor, Sabine Richiger, Philipp Fluri.

Vorstand Zweckverband der Kreisschule Gäu (v.l.): Dominik Studer, Präsident, Gisela Barrer, Kwanchai Alemann, Oliver Junker, Beat Haller, Silvan Jäggi Schuldirektor, Sabine Richiger, Philipp Fluri.

zvg

Im Zentrum der Delegiertenversammlung des Zweckverbands Kreisschule Gäu standen einerseits die Neuwahl des Vorstands, das Budget und vor allem der geplante Bau eines neuen Schulhauses.

Für die kommende Amtsperiode stehe mit dem Neubau des Schulhauses in Neuendorf ein Grossprojekt im Mittelpunkt, so der neugewählte Präsident Dominik Studer. Dafür seien die Vorarbeiten und die Weichen richtig gestellt worden. Mit der Genehmigung des Kredites von 14,5 Millionen Franken an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung im August sei das Projekt auch von der finanziellen Seite her auf richtigem Kurs.

Nun folge die Bauphase, die hauptsächlich durch eine siebenköpfige Baukommission begleitet und vom Vorstand verantwortet werden müsse. Hier komme viel Arbeit auf den Vorstand zu. Studer sagte, er freue sich nun auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren und insbesondere auf die interessante und herausfordernde Umsetzung des Grossprojekts.

Unbestritten war ebenfalls das vom Ressortleiter Finanzen Oliver Junker präsentierte Budget 2022, das mit einem Nettoaufwand von 7,2 Millionen Franken rund 170'000 Franken über dem Voranschlag des laufenden Jahres liegt. Diese höheren Aufwände im Budget seien vor allem bei den Personalkosten aufgrund der steigenden Schülerzahlen und bei den hohen Kosten für Schulgelder für Sonderschulen zu finden, so Junker.

Zudem sieht das Budget für das nächste Jahr Nettoinvestitionen in der Höhe von zirka 6,4 Millionen Franken vor. Hauptsächlich für eine erste Etappe des Schulhausneubaus, für Informatik und Schulmobiliar.

Nur ein Vorstandsmitglied musste ersetzt werden

Nicht nur der Präsident, sondern auch der restliche Vorstand mussten an der Delegiertenversammlung neu gewählt werden. Nur Michael Steiner musste als Vorstandsmitglied aus Neuendorf ersetzt werden. Die sechs anderen Vorstandsmitglieder stellten sich alle zur Wiederwahl. Alle von den Verbandsgemeinden vorgeschlagenen Personen wurden einstimmig gewählt.

Neu setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: Dominik Studer, Präsident, bisher (Egerkingen), Gisela Barrer, bisher (Fulenbach), Kwanchai Allemann, bisher (Oberbuchsiten), Philipp Fluri, bisher (Härkingen), Beat Haller, neu (Neuendorf), Oliver Junker, bisher (Wolfwil), Sabine Richiger, bisher (Niederbuchsiten).

Im Weiteren informierte Schuldirektor Silvan Jäggi über die aktuelle Situation im Schulbetrieb: Diese werde nach wie vor stark beeinflusst durch die Coronapandemie. Über 80 Prozent der Schülerinnen und Schüler würden an den Pool-Tests teilnehmen. Die am Vortag zur Delegiertenversammlung durchgeführten Tests bestätigten, dass alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler negativ seien, was doch sehr positiv sei, so Jäggi. (mgt)

Aktuelle Nachrichten