Laupersdorf

Kredit bewilligt: Sömmerungsstall in der Goleten wird neu gebaut

So sieht die Nordseite des neu geplante Stalls in der Goleten aus.

So sieht die Nordseite des neu geplante Stalls in der Goleten aus.

Die Bürgergemeindeversammlung in Laupersdorf bewilligte einen Kredit von 560'000 Franken für den Ersatz des knapp 60 Jahre alten Stalls.

Der 1962 in der Goleten in Laupersdorf gebaute Anbindestall, welcher 2001 in einen Laufstall umgebaut wurde, wird durch einen Neubau ersetzt. Dies beschloss die von 15 Stimmberechtigten besuchte Bürgergemeindeversammlung, indem sie den dafür notwendigen Kredit von 560'000 Franken mit 14 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung bewilligte.

Die Weidefläche im Gebiet Goleten umfasst 92 Hektaren, auf der jährlich zwischen Mitte Mai und Mitte September 60 bis 65 Rinder und 15 Mutterkühe gesömmert werden. «Eine grosse Bedeutung beim Sömmerungsbetrieb hat die Biodiversität, wie Bürgergemeindepräsident Stefan Eggenschwiler erwähnte. So sei 2016 eine Vereinbarung für 35 Hektaren Weidefläche über eine Zeitdauer von 12 Jahren mit dem Amt für Raumplanung abgeschlossen worden. «Zudem wurde in den 90er Jahren ein 1300 Meter langer Lebhag mit einheimischen Sträuchern angepflanzt», so Eggenschwiler. Der knapp 60 Jahre alte Sömmerungsstall muss ersetzt werden, weil er den Anforderungen nicht mehr genügt und bauliche Defizite aufweist.

Alter Stall wird abgebrochen

Die Bürgergemeindeversammlung hatte am 5. Dezember 2016 einen Planungskredit von 10'000 Franken für das Projekt Neubau des Sömmerungsstalles. Am 30. Januar 2017 setzte der Bürgerrat eine Arbeitsgruppe ein mit den Mitgliedern Stefan Eggenschwiler, Michael Brunner, Rico Meier (alles Bürgerräte), Käthy Rüegg (Bürgerschreiberin) und Urs Meier (Weidmeister). Zusammen mit AGROplanungen GmbH (Inhaber: Michael Frei, Winistorf) wurde ein Projekt ausgearbeitet. Dieses Büro ist spezialisiert auf landwirtschaftliche Gebäude.

Goleten-Stall Laupersdorf

Plan vom neuen Stall in der Goleten.

Goleten-Stall Laupersdorf

Vorgesehen ist nun, den alten Sömmerungsstall abzubrechen und am gleichen Standort einen neuen Stall mit 380 Quadratmetern Liegefläche zu errichten. Die bestehende Güllengrube mit einem Fassungsvermögen von 150 Kubikmetern wird saniert und auch der Laufhof bleibt bestehen.

Der neue Stall ist frei von Stützen und mit einer Firsthöhe von 7 Metern höher als der bisherige. Die Höhe der Einfahrt beträgt neu 4 Meter. Unten ist ein Mauerwerk (Beton) vorgesehen und die Aussenwände bestehen aus Riegelwänden mit Aussenschalung. Auf der Westseite wird als Wetterschutz die Wand mit Blech verkleidet. Isolier-Paneelen auf dem Dach werden den Stall vor der Hitze schützen. Der neue Stall verfügt über keine Hirtenwohnung mehr.

Dafür werden ein Büro und Aufenthaltsraum, ein Abstellraum, ein WC und eine Separationsbox (bei Krankheit, Besamung) eingebaut. Zwischen dem Stall und den Personalräumen wird eine Schmutzschleuse erstellt. Für die Nutzung des 8 Quadratmeter grossen Abstellraumes bekunden die Jäger vom Jagdrevier Lebern Interesse. Damit das Dachwasser gefasst werden kann, wird auch eine Versickerungsmulde erstellt.

560'000 Franken Anlagekosten

Richtofferten zufolge belaufen sich die Anlagekosten auf 560'000 Franken, die reinen Gebäudekosten auf 463'985 Franken. Der Rest sind Baunebenkosten, Planung, Sicherheit, Erschliessung mit Strom und Wasser. Es ist eine Reserve von 25'000 Franken eingebaut. In diesen Kosten sind der Abbruch des alten Stalles und die Entsorgung des Eternits inbegriffen.

Die Finanzierung soll durch einen Investitionskredit von 110'300 Franken (rückzahlbar innert 15 bis 20 Jahren), durch Finanzhilfe landwirtschaftliche Kreditkasse von 70'800 Franken und durch die Bürgergemeinde selbst in der Höhe von 378'900 Franken erfolgen. Es muss kein Kredit aufgenommen werden. Nun werden das Baugesuch eingereicht und Offerten eingeholt. Der Abbruch des alten Stalles erfolgt ab Mitte September 2019. Danach wird der neue Stall gebaut.

Meistgesehen

Artboard 1