Die Generalversammlung der Wohnbaugenossenschaft Kürzefeld Däniken (WGK) konnte kürzlich von einem erfreulichen Jahr 2013 Kenntnis nehmen. Die Vollvermietung der 24 Wohnungen, ohne Mietzinsausfälle, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit und zeigt die Beliebtheit der Wohnungen. Nach Abschreibungen von 100 000 Franken konnte zudem ein schöner Reingewinn von rund 99 000 Franken ausgewiesen werden.

1,016 Mio. Franken Kapital

Die Summe des aktuellen Kapitals der Anteilscheine beträgt per 31. Dezember 2013 (wie im Vorjahr) 1,016 Mio. Franken. Die Einwohnergemeinde Däniken hält dabei, seit dem Rückkauf im Jahr 2007, Anteilscheine im Wert von 1,01 Mio. Franken. Die übrigen Genossenschafter, welche es gemäss Statuten ebenfalls benötigt, besitzen zusammen Anteilscheine von 6000 Franken. Zur finanziellen Stärkung der WGK verzichtet die Gemeinde seit jeher auf einen Baurechtszins. Der heutige Wert der beiden Wohnblöcke mit je zwölf Wohnungen kann auf gesamthaft rund 5,8 Mio. Franken geschätzt werden. Für Däniken ist die Wohnbaugenossenschaft somit eine sinnvolle und zweckmässige Wertanlage.

Kontinuität und Stabilität

An der GV 2014 fanden Wahlen für die Amtsperiode 2014/15 statt. Gery Meier, als Gemeindepräsident von Däniken von Amtes wegen auch Präsident der WGK, freute sich über die wertvolle Kontinuität im Vorstand, der keine Änderung erfährt. So konstituiert sich der Vorstand, seit dem Jahr 2008, in der gleichen bewährten Besetzung: Präsident Gery Meier; Vizepräsident Ulrich Soltermann; Sekretariat Sandra Lorenz-Bellorti; Kassier Thomas Eng; Finanzen Josef Schenker; Bau/Unterhalt Hans-Peter Oberli; Mitglied Erich Gubser.

Die Nettomietzinseinnahmen betrugen im vergangenen Jahr 319 194 Franken. Dies nach einer moderaten Mietzinserhöhung bei einigen Wohnungen. Zudem bestehen noch Hypotheken von 2,35 Mio. Franken, welche zum Teil zu klar verbesserten Bedingungen abgeschlossen werden konnten. War vor der in Angriff genommenen Sanierung der Wohnbaugenossenschaft ein Anteilschein kaum etwas wert, so hat heute ein Genossenschaftsanteil wieder einen Buchwert von 623 Franken.

An der Zukunft arbeiten

Für den Vorstand ist die Wohnbaugenossenschaft auf dem richtigen Weg. Die Entscheide der letzten Jahre hätten dazu geführt, dass die heutige WGK wieder als fast vollständig gesund betrachtet werden könne. Es wird sogar darüber beraten, eventuell eine Erweiterung ins Auge zu fassen. Dazu sind diverse Abklärungen nötig. So fand im Vorfeld der Generalversammlung eine interessante Information von Lukas Schönholzer von der Firma Bonainvest Holding AG / Bonacasa über ihre Projekte im Bereich «Wohnen im Alter» statt.