Amtsrichterwahlen

Klare Favoritin im Thal-Gäu, enges Rennen in Olten-Gösgen

Regina Füeg gilt als klare Favoritin im Thal-Gäu.

Regina Füeg gilt als klare Favoritin im Thal-Gäu.

Im Schatten der nationalen Wahlen fanden in den Amteien Thal-Gäu und Olten-Gösgen Amtsrichterwahlen statt. Das Interesse am Amt als Laienrichterin oder Laienrichter in beiden Amteien war sehr gross. Da sich die Stimmen entsprechend auf die vielen Kandidatinnen und Kandidaten verteilten, kommt es in beiden zu einem zweiten Wahlgang. Die Oberämter haben den Termin auf den 9. Februar angelegt. Somit würden diese Wahlen nicht zeitgleich wie der zweite Ständeratswahlgang im November stattfinden.

Ein enges Rennen um die zwei freigewordenen Sitze zeichnet sich in Olten-Gösgen ab. CVP-Vertreterin Andrea Büttiker machte im ersten Wahlgang 23,5 Prozent der Stimmen und lag somit an der Spitze. Das absolute Mehr von 9677 Stimmen verpasste auch Büttiker deutlich. Dicht beieinander lagen im ersten Wahlgang Lukas Bucher (SVP) und Regina Flury (Grüne). Dahinter folgten Markus Meyer Engeler (parteilos) und Dieter Ulrich (SP). Alle Kandidaten machten über zehn Prozent der Stimmen und wären für den zweiten Wahlgang zugelassen.

Anders ist die Situation im Thal-Gäu: Im Kampf um den einzigen freien Sitz scheidet Christa Raddatz (CVP) aus. In der klaren Favoritenrolle befindet sich nach dem ersten Wahlgang die offiziell von der CVP nominierte Regina Füeg. Sie machte über 44 Prozent der Stimmen. Am nächsten kam ihr Markus Wyss (FDP). Dahinter liegen Kathrin Becht (SP) und Daniela Weibel (parteilos).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1