Die vom Einwohnergemeinderat Neuendorf mit der Überprüfung der Nutzwertanalyse aus dem Jahr 2014 beauftragte Arbeitsgruppe hat ihren Bericht dem Gemeinderat zur Kenntnisnahme unterbreitet.

Mit dem nun vorliegenden Bericht erhält die Einwohnergemeinde eine Entscheidungsgrundlage zur Umsetzung der Auflage des Regierungsrates. Dieser hatte einhergehend mit der Ablehnung der Beschwerde gegen das Verkehrsregime für die Kiesgrube Aegerten verlangt, dass die Einwohnergemeinde eine bestmögliche Erschliessungsvariante erarbeiten muss, um diese danach erneut in einem Gestaltungsplan öffentlich aufzulegen.

Breit abgestützte Arbeitsgruppe

In sieben Sitzungen hat die aus Vertretern von Einwohnergemeinde, Bürgergemeinde, Amt für Raumplanung, Amt für Landwirtschaft und Betreiberin der Kiesgrube bestehende Arbeitsgruppe die damalige Nutzwertanalyse überprüft und in der Folge eine neue Analyse erstellt. Dies unter Einbezug der von verschiedenen Seiten eingebrachten Mängel.

Diese Liste von Verbesserungspunkten beinhaltet die Berücksichtigung der Interessen der Landwirtschaft, die höhere Gewichtung des Flächenverbrauches und die Orientierung am vorhandenen Strassennetz. Ebenfalls wurde Wert auf sich nicht überschneidende Haupt- und Unterkriterien gelegt, um einer (bewussten oder unbewussten) mehrfachen Bewertung desselben Sachverhaltes vorzubeugen.

Die gewählten Hauptkriterien orientieren sich an Themenbereichen, welche auf kantonaler und nationaler Ebene bei Nutzwertanalysen typischerweise angesetzt werden, wie die Arbeitsgruppe dazu vermeldet. Hinsichtlich der zu bewertenden Varianten sei beschlossen worden, die Varianten 1, 2, 3 und 4 der Nutzwertanalyse aus dem Jahre 2014 (welche damals die Plätze 3, 4, 2 und 1 belegten) sowie die neue Erschliessungsroute 7 «Erlenban» zu berücksichtigen.

Zwei Varianten favorisiert

In der nun vorgelegten neuen Nutzwertanalyse erreichen die Varianten «Fulenbacherstrasse» und «Zirkular» die besten Resultate, wie die Arbeitsgruppe schreibt. Der Abstand zu den weiteren Rängen sei gross und das Resultat in der Sensitivitätsanalyse bleibe stabil. Der Punkteunterschied zwischen den beiden ersten Varianten sei allerdings gering, weshalb diese als gleichwertig betrachtet werden dürften, so die Arbeitsgruppe.

Bei der Variante «Fulenbacherstrasse» würde die Zu- und Wegfahrt der Lastwagen in die Kiesgrube Aegerten über die Fulenbacherstrasse erfolgen. Bei der Variante «Zirkular» würde die Zufahrt mit leeren Lastwagen über die Fulenbacherstrasse und die Wegfahrt der beladenen Lastwagen über die Wolfwilerstrasse erfolgen. Derzeit ist die vom Regierungsrat bewilligte Variante «Zirkular» in Kraft. (mgt/eva)