Welschenrohr
"Keine tolle Tierhaltung": Pferdehalter wurden Tiere schon mal weggenommen

Der Kanton hat einem Pferdehalter in Welschenrohr wegen Missständen seine Tiere schon mal abtransportiert. Die Pferde hat er erst wieder erhalten, als er gewisse Bedingungen erfüllte. Doch viel besser ist es anscheinend nicht geworden.

Merken
Drucken
Teilen
Dient als Pferdeweide: Grundstück an der Dünnernstrasse.wsw

Dient als Pferdeweide: Grundstück an der Dünnernstrasse.wsw

«Kreuzung Dünnernstrasse/Balmbergstrasse: Wo bleibt der Tierschutz, der die Pferde rettet, die seit Jahren immer im Schlamm und Dreck stehen müssen. Wurde schon einmal gemeldet, aber nichts geschah.» Diese Meldung hat uns dieser Tage erreicht und wir fragten bei den kantonalen Behörden nach.

Es sei sehr wohl etwas geschehen, und zwar schon vor ein paar Jahren, erwidert die Kantonstierärztin Doris Bürgi Tschan. «Aufgrund von Meldungen aus dem Dorf haben wir die Anlage aufgesucht und derartige Missstände festgestellt, dass wir die Tiere abtransportieren liessen.»

Daraufhin hätten die Tierhalter reagiert, die gestellten Bedingungen erfüllt und deshalb die Pferde wieder zurückerhalten. «Eine tolle Tierhaltung ist es noch immer nicht, aber immerhin haben die Pferde jetzt Ausweichmöglichkeiten, entweder im Stall oder an einer anderen Stelle auf dem Areal», erklärt die Kantonstierärztin. Die Situation sei aber im Moment nicht so, dass ein erneutes Einschreiten der Behörde gerechtfertigt wäre. (wak)