Anruf einer hörbar verunsicherten Rosmarie Heiniger, Gemeindepräsidentin von Gänsbrunnen und FDP-Kantonsrätin, am Donnerstagabend auf der SZ-Redaktion. Sie sei Opfer eines Hacker-Angriffes geworden, teilte sie mit. All ihre persönlichen Mailkontakte seien gestern mit der Mitteilung angegangen worden, dass sie sich in einer Notlage in den Ferien in Südafrika befinde und dringend Hilfe brauche.

Im Mail, das alle ihre Bekannten und Freunde – angeblich direkt von ihr – erhalten haben, steht wörtlich: «Ich hoffe, du hast dies schnell erhalten ... Ich wollte dich fragen, ob Du mir 1300 Euro so schnell wie möglich leihen kannst. Ich gebe es dir zurück sobald ich da bin. Das Geld durch Western Union ist die beste Möglichkeit. Ich muss unbedingt den nächsten Flug erhalten.»

Besorgte Bekannte fragen nach

Heiniger berichtet, sie sei von Bekannten angerufen worden und nach ihre angeblichen «Notlage» gefragt worden. Dabei sei sie buchstäblich aus allen Wolken gefallen, zumal sie ja wohlauf und zu Hause sei. Ihr ist daran gelegen, dass dieser offensichtliche Betrugsversuch öffentlich gemacht wird.

Ebenfalls habe sie die Polizei avisiert, doch eine solche Sache aufzuklären, sei wahrscheinlich unmöglich. Auf jeden Fall habe sie sofort ihre Passwörter gewechselt. Allerdings: Die Betrüger werden ihren Trick – einfach mit anderen angeblichen Opfern und deren Mail-Bekanntenkreis – weiter anwenden.(frb)