Jubiläum
30 Jahre Museum Haar und Kamm: Der weltweite Handel wirkte bis nach Mümliswil

Neue Sonderausstellung und Rückblick: Vor 30 Jahren wurde das erste Kammmuseum in Mümliswil eröffnet.

Josef C. Haefely
Drucken
Teilen
Blick in die neue Sonderausstellung des Museums HaarundKamm in Mümliswil

Blick in die neue Sonderausstellung des Museums HaarundKamm in Mümliswil

Zvg

2017 feierte das Museum Haarundkamm sein zehnjähriges Jubiläum. Nur vier Jahre später steht ein weiteres Jubiläum an: Im Jahre 2021 sind es 30 Jahre, seit in Mümliswil ein Kammmuseum existiert. Daran wurde bei der kürzlichen Jahresversammlung des Vereins Haar und Kamm Thal erinnert. Am 15. März 1990 war Schluss mit der Kammfabrik Kroko AG. Ein Jahr später öffnete das erste «Schweizerische Kamm-Museum» im Bürgerhaus Mümliswil seine Tore. Eine von der Bürgergemeinde ins Leben gerufene Museumskommission unterstützte Ludwig Baschung, den letzten Werkmeister der Kammfabrik. So begann das Inventarisieren der aus dem Fabriknachlass geretteten Kämme und Haarschmuckprodukte, Musterbücher, Werkzeuge und Maschinen.

Ohne die Aufbauarbeit der damaligen Museumspioniere wäre auch das neue Museum nicht möglich gewesen. Im 14. Jahr seines Bestehens am einstigen Fabrikationsstandort ist es über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Nach einem positiven Start ins Museumsjahr 2020 ging gemäss Elvira Bader, der Präsidentin des Museumsvereins, durch den Lockdown mit zeitweiligen Museumsschliessungen die Besucherzahl gegenüber 2019 von 2800 Eintritten auf einen Viertel zurück. Ein Lichtblick war – mit viermonatiger Verspätung – die Eröffnung der neuen Ausstellung «Handel im Wandel – Kämme für die Welt». Der Weg von der Idee bis zur fertigen Sonderschau wurde den Mitgliedern nach dem geschäftlichen Teil von Ausstellungsgestalter Josef C. Haefely vorgestellt.

Als neues Vorstandsmitglied wählte die Mitgliederversammlung Gabriella Diemand-Scacchi, die sich im Vermittlungsteam engagieren wird. Auch das Coiffeurteam im Museum wurde durch Marion Jeker verstärkt. Seit dem 4. August ist das Museum wieder regulär geöffnet, und es werden auch wieder vermehrt Führungen gebucht.

Am Kulturtag Thal vom 12. September wird das Museum seine Sonderausstellung dem Publikum öffnen. Im Herbst werden auch wieder öffentliche Sonntags-führungen durchgeführt. Dank der Unterstützungsbeiträge von Kanton, Ortsgemeinden, Gönnern und Mitgliedern konnte 2020 die auf dem Gebäude liegende Restschuld weiter reduziert werden.

Aktuelle Nachrichten