Fasnacht
Jubiläen, rockige Klänge und ein Königreich beim Umzug in Neuendorf

Der Gäuer Fachnachtsumzug am Sonntag zog einmal mehr viel Publikum an.

Erwin von Arb (Text) und Remo Fröhlicher (Fotos)
Drucken
Teilen
Impressionen vom Umzug in Neuendorf
22 Bilder
Umzug Neuendorf
Die Gunzger Morphis-Clique liess mit ihrem morbiden Wagen.
Guggenmusiken waren am Gäuer Umzug zahlreich vertreten.
Kein Zwerg zu klein, ein Narr zu sein.
Die Chräägeler aus Niederbuchsiten ziehen mit ihrem feuerspeienden Drachen durch die Menschenmenge.
Ein wilder Rocker von der Bränte-Zunft Kappel sorgte für Spektakel.

Impressionen vom Umzug in Neuendorf

Oltner Tagblatt

Der Gäuer Fasnachtsumzug, der dieses Jahr mit 25 Sujets und 400 Teilnehmenden in Neuendorf über die Bühne ging, stand ganz im Zeichen der Jubiläen des Fachnachtsrat (Fara) Neuendorf und der örtlichen Guggenmusik Duube Guuge. Beide wurden vor 40 Jahren gegründet und zeigten am Umzug eindrücklich auf, dass an der Fasnacht auch künftig mit ihnen zu rechnen ist. Die Duube Gugge tat dies in alter Frische als fasnächtlicher Stimmungsmacher, der Fara, indem er mit einer tadellosen Organisation des Umzugs vergessen liess, dass Neuendorf seit 2012 keinen Obernarren mehr hat.

Tanzen zu wummernden Bässe

Seit 15 Jahren sind auch die Fasnachtsclique «Schreege Vögu» und die Sänf-Duube-Zonft Bestandteil der Neuendörfer Fasnacht. Letzteren gelingt es immer wieder, mit originellen Umzugswagen, das Publikum zu begeistern. Dieses Jahr wartete die Sänf-Duube-Zonft mit einer fahrenden Tanzbühne im American-Style auf. Darauf wurde zu Rock’n’Roll und basslastigem Partysound das Tanzbein geschwungen.

Dem Rock verschrieben hatten sich die drei in Wolfwil als Obernärrinen amtierenden Aaregirls Irene, Agi und Esther. Von einem Pontonierboot aus winkten sie den hunderten am Strassenrand wartenden Kiebitzen zu. Nicht fehlen durfte natürlich neben den üblichen Süssigkeiten der Ausschank von mehr oder weniger alkoholhaltigen Getränken. Vorsicht geboten war in dieser Sache beim als irisches Pub aufgemachten Umzugswagen des FC Härkingen. Neben Bier floss dort auch der Whisky in Strömen.

Etwas gesitteter gingen es die Dorfzwirble und die Turnerinnen B an. Sie verwandelten Neuendorf kurzerhand in ein Königreich. Das Fussvolk liessen sie daran teilhaben, indem Leute aus dem Publikum für einen Tag zu Königinnen und Königen gekrönt wurden.

Seine Aufwartung machte standesgemäss auch der Egerkinger Chräievater Aebi I. in Begleitung des Naare Rots Egerkingen der Chräieschränzer. Letztere sorgten wie etwa auch die Ohregrüble Härkingen oder die Chöpflivielharmoniker Kestenholz in den Umzugspausen mit ihren schrägen Tönen für echte Fasnachtsstimmung.

Farbtupfer und Fragezeichen

Einen Farbtupfer setzten die Chräägeler aus Niederbuchsiten mit ihrem auf einen Wagen gebauten grünen Drachen in ihren feuerroten Kostümen. Etwas ratlos zurück liess hingegen die Gunzger Morphis-Clique das Publikum. Der schön gestaltete Wagen erinnerte mit den in weisse Gewänder gehüllten Gestalten mit Ziegenköpfen und einem Sarg mit einer ebensolchen Person eher an eine satanische Zeremonie als an Fasnacht.

Die bunte Narrenparade mit Gästen aus Kappel, Gunzgen und dem Oberaargau fand nach etwas mehr als einer Stunde ihr Ende in der Dorfhalle, wo das närrische Treiben eine Fortsetzung fand.