Balsthal

Jetzt kommt es aus: Raser von Lenzburg hat schon mehrere Verkehrsdelikte begangen

Am Freitag raste der 19-jährige Marko C. mit dem Auto seiner Vaters in eine Leitplanke auf der A1 bei Lenzburg. Es ist nicht das erste Mal, dass der Neulenker ein Verkehrsdelikt beging.

Am Freitag verlor der Neulenker Marko C. aus Balsthal die Kontrolle über das Auto seines Vaters. Dabei rammte er in die Leitplanke auf der A1 bei Lenzburg. Er blieb unverletzt, aber das Auto und die Leitplanke weisst einen Sachschaden von 80'000 Franken auf. 

Jetzt erzählt der Balsthaler gegenüber dem Blick, welche Verkehrsdelikte er schon begangen hat. Seit dem Mai 2019 habe er seinen Führerausweis und sei bereits zwei Mal geblitzt worden. Im August fuhr Marko C. mit 80 km/h durch die 50er-Zone. «Ich habe mich gewundert, weil ja ein Verfahren wegen 80 km/h eröffnet wurde», sagt er auf die Tatsache, dass er sein Billet nach dieser Tat nicht abgeben musste. 

Die Staatsanwaltschaft hat gemäss Blick nach dem Vorfall im August ein Verfahren gegen den Beschuldigten eingeführt. «Wir führen gegen den Beschuldigten in diesem Zusammenhang ein Verfahren wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln», sagt Fiona Strebel von der Aargauer Staatsanwaltschaft gegenüber Blick. Der Rapport sei aber noch nicht beim Strassenverkehrsamt im Wohnort von Marko C. eingereicht worden. 

Ausserkantonale Ermittlungen dauern

Auf Grund von ausserkantonalen Lenkerermittlungen dauert es einen Moment, bis eine Anzeige durch die Kantonspolizei Solothurn erfolgt. «Der Lenker wurde nicht vor Ort angehalten, und somit wurde auch kein Führerausweis eingezogen», so Toni von Däniken, Stellvertreter Abteilung Sicherheit der Stadtpolizei Aarau. Gemäss Blick hat es fast zwei Monate gedauert, bis die Akten von der Staatsanwaltschaft Aargau und des Strassenverkehrsamt bei der Stadtpolizei Aarau eintrafen. Da er aber keine dringende Gefahr sei, und er zum ersten Mal ein solches Delikt begangen habe, drohte ihm kein sofortiger Billet-Entzug. Demnächst soll der Rapport bei der MFK Bellach sein, wie Blick mitteilt.

Gemäss Blick-Recherchen sei Marko C. bereits mit 17 Jahren mit dem Auto von der Kantonspolizei Solothurn geflüchtet. Er wurde schliesslich gefasst und wurde von der Jugendstaatsanwaltschaft verurteilt. «Ich musste eine Busse von 4'000 Franken zahlen und durfte zehn Monate nicht mit der Fahrprüfung anfangen», erzählt Marko C. dem Blick. 

Krankgeschrieben nach neustem Delikt

Nach dem letzten Vorfall habe die Stadtpolizei Aarau dem jungen Lenker Marko C. das Billett weggenommen und wurde für eine Nacht festgenommen. Zudem sei er krankgeschrieben. «Ich habe mir das Schulterblatt angerissen», sagt der Mechatronik-Lehrling gegenüber Blick.

*Name abgeändert durch die Redaktion von Blick

Meistgesehen

Artboard 1