Aedermannsdorf

Jetzt kommen die Firlifanze

Die neu gegründete Frauenclique bringt Schwung in die Fasnacht von Aedermannsdorf. Zum ersten Mal wurde am Abend des Schmutzigen Donnerstag eine Chinderchesslete organisiert.

«Vier Frauen hatten die Idee, wieder gemeinsam Fasnacht zu treiben…», so zu lesen im letzten Aedermannsdörfer Infoblatt, wo sich die neu gegründete Frauenclique Firlifanze vorstellte. Die Gründungsmitglieder Janine Born, Nicole Born, Denise Meister sowie Melanie Bieli haben es sich zum Ziel gesetzt, mit ihrer Clique gemeinsam Kleider zu nähen, an Umzügen teilzunehmen und vor allem die Fasnacht im Dorf mitzugestalten.

Auf Worte folgten Taten

Auf ihre Ankündigung hin liessen die vier Frauen dann auch Taten folgen. Traditionsgemäss fand in Aedermannsdorf die Chesslette immer erst am Samstagmorgen statt, wobei die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr kleiner wurde, nebst den Mitgliedern der Trommelschlägel-Gugge, fanden sich höchstens noch eine Handvoll Chessler zum morgendlichen Umzug ein. Nicht zuletzt aus diesem Grund organisierte die neue Frauenclique zum ersten Mal am Abend des Schmutzigen Donnerstag eine Chinderchesslette.

Der Erfolg liess sich sehen, nahmen an diesem Umzug im Dorf doch rund 30 Kinder mit ihren Eltern teil und halfen so mit, den Winter zu vertreiben. Nach getaner Arbeit verteilten die Firlifanze Wienerli und Brot, gespendet von der Gemeinde. Erstmals seit Jahren erschien in Aedermannsdorf auch wieder eine Fasnachtszeitung mit Klatsch und Tratsch aus dem Dorf, ebenfalls gestaltet von den Firlifanzen.

Am Sonntag in Balsthal dabei

Weiter gehts am Sonntag, wo die Clique ihre selbst geschneiderten Kostüme am Umzug in Balsthal präsentieren wird. Mit dabei sein werden auch die Kinder der vier Frauen, wobei sich der eigene Nachwuchs auch laufend erweitert, sind doch aktuell gerade zwei Babys unterwegs.

In Aedermannsdorf werden sie dann am Dienstagnachmittag den Kindermaskenball gestalten. Ebenfalls am diesem letzten Tag der Fasnacht wird am Abend durch die TS-Gugge nach der Uschesslette der Böög verbrannt. Danach offeriert die Gugge einen Apéro. Für Stimmung und zum Tanzen sorgt Vincenzo Monachino. Der Erlös an diesem Abend spendet die TS-Gugge der Kinderspitex Nordwestschweiz.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1