Bergschulhaus Brunnersberg
Jetzt dient die Bergschule als «Auszeit» für Kinder, die an Grenzen stossen

Das ehemalige Bergschulhaus Brunnersberg wird künftig den Kindern und Jugendlichen des Grenchner Bachtelen als Ruheort und Ferienlagerhaus dienen. Schülern, die mit dem Alltag nicht zurechtkommen, soll hier ein Time-Out ermöglicht werden.

Lucien Rahm
Drucken
Teilen
Ein Haus mit einer Umgebung von «unglaublichem Charme», finden die neuen Nutzer.

Ein Haus mit einer Umgebung von «unglaublichem Charme», finden die neuen Nutzer.

Verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler können künftig auf dem Brunnersberg etwas Ruhe finden. Die dort befindliche ehemalige Bergschule wurde zum Ferienhaus für die Kinder und Jugendlichen des Sonderpädagogischen Zentrums Bachtelen umfunktioniert.

Am Sonntag erfolgte die offizielle Eröffnung. «Wir betreuen spezielle Kinder, die an die Grenze gehen und manchmal darüber hinaus», begrüsste Bachtelen-Gesamtleiter Karl Diethelm die Gäste.

Solche Kinder würden ausreichend Platz benötigen, den das ehemalige Bergschulhaus auch biete. Zudem versprühe die Umgebung einen «unglaublichen Charme», was die Begeisterung für das neue Gebäude zusätzlich steigere.

Nebst Standorten in Grenchen, Solothurn und Dornach verfügt das Bachtelen somit nun auch über einen idyllischen Lern- und Erziehungsort auf 1 100 Metern über Meer. Zwei Veranstaltungen habe man bereits abgehalten, weitere werden nun bald folgen, wie Brigitte Schmid, Leiterin der Betriebskommission, erklärt.

Schlafzimmer des Bergschulheims.

Schlafzimmer des Bergschulheims.

«Geplant sind Schullager oder Landschulwochen, die wir nach Möglichkeit zusammen mit ansässigen Bauernfamilien organisieren möchten.» Auch könnten hier einzelnen Kindern Time-outs ermöglicht werden: «Schüler, die in ihrem Standardsetting nicht mehr zurechtkommen, können eine Auszeit im Bergschulhaus verbringen», so Schmid.

Eventuell sei dabei auch etwas Beschäftigung in einem der umgebenden Bauernhöfe denkbar.

«So, wie wir es brauchen»

Haus wieder mit Leben gefüllt

Seit Juli 2014 ist das Haus auf dem Brunnersberg unbenutzt, nachdem der Schulbetrieb auf dem Berg geschlossen wurde.

Der Kanton Solothurn als Besitzer der Liegenschaft hielt daraufhin nach einer neuen Nutzung Ausschau.

Das Bachtelen erbringt Leistungen für den Kanton Solothurn, die dieser als Kernaufgabe des Staates anerkennt und die in Leistungsvereinbarungen zwischen IV oder Kanton und der Trägerschaft Verein Bachtelen festgehalten sind. (frb)

Nun seien lediglich noch «kleinere Anpassungen» anzubringen, wie beispielsweise das Ausrüsten der Küchenschränke mit Geschirr.

Finanziert wird der neue Standort durch die «Stiftung der Freunde des Kinderheims Bachtelen». Diese übernimmt die Mietkosten für das im Besitz des Kantons stehende Schulhaus.

«So ist der Betrieb für die nächsten fünf Jahre gesichert», sagt Gesamtleiter Karl Diethelm. Nach Ablauf dieser Zeit werde man schauen, wie es weitergeht. Der Stiftung ist zudem ein Vorkaufsrecht eingeräumt worden, sodass diese das Haus bis dann vielleicht sogar kaufen könnte.

Erfreut über die Umnutzung ist auch der Matzendorfer Gemeindepräsident Marcel Allemann, auf dessen Gemeindegebiet das Schulhausgrundstück politisch gehört: «Wir sind froh, dass die Geschichte der Bergschule weitergeht.»

Ebenso, dass die neue Nutzung wiederum der Gesellschaft zugutekommt. Er sei nun gespannt, welche Aktivitäten künftig im Bergschulhaus stattfinden werden.

Darüber entscheiden wird die Betriebskommission, die Mitte Monat erstmals zusammentreffen wird, wie Brigitte Schmid verrät.

Dann wird beschlossen werden, welche konkreten Projekte von der beschaulichen Atmosphäre und dem beeindruckenden Blick auf die Alpen profitieren dürfen.