Aedermannsdorf
James Fuchs ist der erste SVP-Kreisparteipräsident

Die Amteiparteiversammlung der SVP in Aedermannsdorf nominierte Kandidaten für den Kantonsrat und feierte gleichzeitig die Gründung der Kreispartei Hinteres Thal.

Urs Amacher
Merken
Drucken
Teilen
Der Vorstand der neu gegründeten Kreispartei Aedermannsdorf-Herbetswil-Matzendorf: Von links Eduard Zeltner (Sekretär), James Fuchs (Präsident) und Niklaus Plüss (Vizepräsident); es fehlt Manuela Plüss (Finanzen).

Der Vorstand der neu gegründeten Kreispartei Aedermannsdorf-Herbetswil-Matzendorf: Von links Eduard Zeltner (Sekretär), James Fuchs (Präsident) und Niklaus Plüss (Vizepräsident); es fehlt Manuela Plüss (Finanzen).

Urs Amacher

Am Freitag wurde im Pfarrsaal Aedermannsdorf eine neue SVP-Kreispartei gegründet. Sie umfasst die drei Dünnerntaler Dörfer Aedermannsdorf, Matzendorf und Herbetswil. Das Amt der Kreisparteipräsidenten übernahm James Fuchs aus Aedermannsdorf.

In der Basis verankert

Amteiparteipräsident Rolf Joachim betonte bei der Begrüssung, es sei der Schweizerischen Volkspartei SVP ein Anliegen, an der Basis aktiv und in den Gemeinden gut verankert zu sein. Deshalb sollten möglichst in allen Gemeinden SVP-Sektionen bestehen. Die eigentliche Gründung leitete der Gretzenbacher Nationalrat Walter Wobmann als Tagespräsident. Er stellte die Statuten vor und erläuterte kurz die einzelnen Artikel. Diese wurden anschliessend von der Versammlung ohne Diskussion und einstimmig gutgeheissen.

Damit war der Gründungsakt der Kreispartei vollzogen. Die Ortspartei Herbetswil, die bereits seit 2001 bestanden hatte, wurde zugunsten der neu formierten Kreispartei Aedermannsdorf-Herbetswil-Matzendorf aufgelöst. Eduard Zeltner, seit sechs Jahren Präsident der Sektion Herbetswil, und Niklaus Plüss, von Beginn weg Vizepräsident der Herbetswiler Ortspartei, übernahmen nun wiederum Chargen in der Kreispartei.

Als Vorstandsmitglieder stellten sich zur Verfügung: James Fuchs aus Aedermannsdorf, Produktionsleiter bei einer Stahlverarbeitungsfirma, als Präsident, Niklaus Plüss-Müller, Landwirt in der Wäscheten bei Herbetswil als Vizepräsident, Eduard Zeltner aus Herbetswil, Postautochauffeur, als Sekretär, und Manuela Plüss-Müller aus Herbetswil, Kaufmännische Angestellte, als Kassierin. Sie wurden in globo einstimmig und mit Applaus gewählt. Manuela Plüss war am Landfrauentag und deshalb entschuldigt abwesend. Als Gastreferent trat der Regierungsratskandidat Manfred Küng auf. Der Rechtsanwalt und Kantonsrat aus Kriegstetten referierte über das kantonale Strassengesetz, dessen Teilrevision er ablehnt.

Bruno Born, Gemeindepräsident von Aedermannsdorf, überbrachte die Grüsse seiner Gemeinde. Er erinnerte daran, dass demnächst Kommunalwahlen anstehen und er froh sei, wenn eine neue politische Kraft mithelfe, damit alle Ämter in der Gemeinde wieder besetzt werden können.

An der selben Versammlung wurden auch die Kandidierenden der Amteipartei Thal-Gäu für die Kantonsratswahlen nominiert.

Für die dreizehn Sitze der Amtei, von denen die SVP aktuell drei Mandate innehat, konnte Präsident Rolf Joachim eine Liste von zehn Interessierten, je fünf aus dem Thal und dem Gäu präsentieren. Alle Kandidierenden stellten sich kurz mit ihren politischen Anliegen vor.

Aus dem Bezirk Gäu sind dies Luca Hasler (geboren 1998) und Rolf Joachim (*1965), beide aus Härkingen, David Sassan Müller (*1982) aus Niederbuchsiten sowie Georg Schellenberg (*1941) und Nino Tonsa (*1960), beide aus Oensingen.

Aus dem Bezirk Thal sind dies James Fuchs (geboren 1985) aus Aedermannsdorf, Beat Künzli (*1972) aus Laupersdorf, Christine Rütti-Röthlisberger (*1960) aus Balsthal sowie René Zihler (*1973) aus Balsthal. Von der Käserei in Mümliswil steigt neu Josef Fluri in die Hosen, dafür treten Claudia Fluri und Hansjörg Stoll aus dem selben Haus nicht mehr für den Kantonsrat an.

Die definitive Nomination aller Kantonsratskandidierenden wird an der kantonalen Parteiversammlung am 3. November 2016 in Mümliswil vorgenommen.