Das diesjährige Jahreskonzert der Brass Band Frohsinn Laupersdorf in der mit Publikum sehr gut besetzten Mehrzweckhalle «Kreuzacker» war mit «Legenden» betitelt. So wurde am Samstagabend Musik von legendären Komponisten gespielt. Erstmals führte an einem Jahreskonzert der BB Frohsinn der seit knapp einem Jahr wirkende musikalische Leiter Wolfgang Nussbaumer (Mümliswil) den Dirigentenstab. «Es war ein spannendes Jahr, wir mussten uns zuerst aneinander gewöhnen und uns finden. Doch die Probengestaltung ist sehr motivierend und es macht Spass mit dir zu arbeiten», erwähnte Thomas Brunner, Repräsentant der BB Frohsinn. Er dankte dem Publikum für den Besuch und den Ehrenmitgliedern sowie den Sponsoren, vor allem dem Hauptsponsor Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf, für die für ein Musikkorps notwendige finanzielle Unterstützung.

Eröffnet wurde das Konzert durch sechs Bläserinnen und Bläser der Frohsinn-Kids (derzeit zehn Mitglieder) unter der Leitung von Musiklehrer Hans Burkhalter (Zuchwil). Sie spielen und üben seit einem oder seit zwei Jahren zusammen und boten gekonnt schon einfache Stücke dar. Zu Beginn des Konzertes spielte die Brass Band Frohsinn «Fanfare for a new Age», fanfarenhafte und majestätisch anmutende Musik von Goff Richards.

Es folgte der «Parade-Defiliermarsch» des österreichischen Militär-Kapellmeisters Anton Ambrosch, von der BB Frohsinn zackig und meisterhaft intoniert und dieser Marsch muss vielleicht am Eidgenössischen gespielt werden. «Land of Legends» von Andreas L. Schulte ist das Selbstwahlstück am kommenden eidgenössischen Musikfest in Montreux. In diesem musikalisch anspruchsvollen und Ausdauer erfordernden Stück wird in drei Sätzen eine ganze Geschichte erzählt. Im ersten Satz wird man in das hektische Hofleben inmitten von Knappen und Soldaten ins Mittelalter entführt.

Der zweite eher ruhigere Satz mit imposantem Glockenspiel spielt in einer Turmkammer, wo ein älterer Mann seine Zauberei und Magie pflegt und im dritten Satz schreitet zum Klang der Posaunen gar eine Braut zum Altar. Gut ist, dass die BB Frohsinn bis im Juni noch etwas Zeit hat, denn vor allem im zweiten Satz müssen die Musikantinnen und Musikanten bis zum Eidgenössischen musikalisch bei der Intonation noch zulegen.

Wunderschöne Filmmusik und schmissige Märsche

Romy Joller und Fabienne Kamber führten charmant und kompetent, mit interessanten Informationen zu den einzelnen Werken, durch das Programm. Eine besondere Ehrung erfuhr Marianne Kamber-Brunner durch den ehemaligen Präsidenten Konrad Brunner. Sie spielt seit 35 Jahren in der Brass Band Frohsinn und wird dieses Jahr als erste Frau des Laupersdörfer Musikkorps zur eidgenössischen Veteranin ernannt. Es folgten «Die Dornenvögel» von Henry Mancini und der anspruchsvolle Marsch «Zur Heldenfeier» von Remo Boggio, der andere Marsch für das Eidgenössische, den die BB Frohsinn zur Freude des Publikums hervorragend intonierte.

Als eine wunderschön anzuhörende, eingängige Melodie entpuppte sich im zweiten Konzertteil «The Ludlows» des berühmten Filmmusik-Komponisten James Horner (Titanic, Avatar). Zum Publikumsrenner avancierte natürlich «Polo’s Best», ein schmissig gespieltes Medley von Polo Hofer-Hits wie «Kiosk» oder «Alpenrose». Mit Filmmusik aus «The Lord of the Rings» von Howard Shore mit sehr gut gelungenen Cornet-Soli von Andrea Probst-Brunner und «The Mask of Zoro» von James Horner wurde das vielfältige und unterhaltende Konzert, das ein gutes Niveau aufwies und das Publikum restlos begeisterte, abgeschlossen. Als Zugabe spielte die BB Frohsinn die zum Bezirk Thal passende Komposition «Luegid vo Bärge und Tal».