Welschenrohr
Ja zur Vernetzung Thal: Aus vier Trägerschaften wird eine

Im Thal sollen die vier Trägerschaften, um von den neuen Bestimmungen für Landwirtschaftsqualitätselemente und von neuen Landschaftsqualitätsbeiträgen profitieren zu können, zu einer Trägerschaft zusammengeführt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Noch immer ohne Pächter: Das Tea-Room im Thalhof.

Noch immer ohne Pächter: Das Tea-Room im Thalhof.

Alois Winiger

Diese Trägerschaft soll dann die Arbeitsgruppe «Vernetzung Thal» bilden. Bei den Trägerschaften handelt es sich um Gänsbrunnen (Gemeinde), Welschenrohr (Flurgenossenschaft), Dünnerntal (Verein Region Thal) Mümliswil-Ramiswil/Holderbank (zwei Gemeinden). Die Federführung liegt bei der Arbeitsgruppe Mümliswil-Ramiswil/Holderbank. Für das Administrative ist die Einwohnergemeinde Mümliswil zuständig.

Im Gemeinderat Welschenrohr stiess das Vorhaben nicht nur auf offene Ohren, sondern es wurde vom Rat auch einstimmig befürwortet. Der Einwohnergemeinde erwachsen aus der Zusammenführung der vier Arbeitsgruppen keine Kosten.

Noch fehlt ein Ratsmitglied

Wie Thomas Mägli, FDP-Präsident, erklärte, sei nicht einfach, eine Person für das Amt des Gemeinderates zu gewinnen. Da müsse viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, ohne zu wissen, ob der Angesprochene letztlich auch zusage. Gewisse Vorkommnisse im Dorf seien zudem einer Zusage eher abträglich. Er arbeite aber weiter, einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu finden. Mit Edith Uebelhart konnte hingegen der Rat ein Mitglied in die Liegenschaftskommission wählen.

Bezüglich kantonaler Pensionskasse vertritt der Gemeinderat die Meinung, dass diese durch den Kanton alleine, also ohne die Beteiligung der Gemeinden saniert werden soll. In diesem Sinne unterstützt der Gemeinderat Welschenrohr das gegnerische Komitee.

Erfolg am Tag der Natur

Anna Béguelin konnte berichten, dass der Tag der Natur, an dem sich die Schulen aktiv beteiligt haben und auch Erwachsene mitmachten, bei den Beteiligten sehr gut angekommen sei.

Ferner hat der Rat zur Kenntnis genommen, dass die Suche nach einem Pächter oder einer Pächterin für das Tea-Room bisher noch keinen Erfolg brachte. Beschlossen wurde im Weiteren die Arbeitsvergabe für die neuen Fenster in einer Wohnung im dritten Stock des Thalhofes für 12 730 Franken an Beat Donauer und die Storen für 4974 Franken an Thomas Fink. (asw)