Am 3. Juni ist es so weit: Das neu erbaute Alterszentrum Roggenpark in Oensingen kann bezogen werden. Darüber freut sich besonders Rüdiger Niederer, Geschäftsführer der Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu (GAG). «Wir arbeiten seit dem Frühjahr 2013 intensiv auf dieses Ziel hin», so Niederer. Viele Detailaufgaben auf operativer Ebene hätten Schritt für Schritt überlegt und dann umgesetzt werden müssen. «Wir sind auf den Umzug gut vorbereitet», sagt Niederer, der auch für die Alterszentren Sunnepark in Egerkingen und Stapfenmatt in Niederbuchsiten mit insgesamt 100 Bewohnerinnen und Bewohnern verantwortlich zeichnet.

Roggenpark praktisch ausgebucht

Eine gute Vorbereitung ist auch notwendig, denn der «Roggenpark» ist schon vor dem Bezug durch die Senioren praktisch ausgebucht. Von den insgesamt 48 Pflegeplätzen (42 Einzelzimmer, 2 Zweibettpflegewohnungen und 2 Ferienzimmer) sind nur noch deren zwei in einem Doppelzimmer nicht vergeben, wie der 51-jährige GAG-Geschäftsführer erwähnt.

37 der insgesamt 48 für den Einzug in den «Roggenpark» angemeldeten Seniorinnen und Senioren stammen aus den GAG-Alters- und Pflegeheimen Stapfenmatt Niederbuchsiten und Sunnepark Egerkingen. Die restlichen elf Plätze entfallen auf im Juli neu eintretende Heimbewohnerinnen und -bewohner.

Rückkehr nach Oensingen

Ein Hauptharst von 26 Pensionären, die in den «Roggenpark» zügeln wollen, kommt von der «Stapfenmatt» Niederbuchsiten, wo derzeit noch 28 Seniorinnen und Senioren leben. Hauptgrund dafür ist die bevorstehende Schliessung des Heims Ende Mai, wie Rüdiger Niederer bemerkt. Dass «Stapfenmatt»-Pensionäre dem Roggenpark den Vorzug geben, ist keine Überraschung. Viele dieser Senioren stammen aus Oensingen oder lebten zuletzt in den Pflegewohnungen der Genossenschaft Brüggli in Oensingen. Nach der Auflösung und Überführung der Genossenschaft in die GAG wurden die Senioren in den Alterszentren in Egerkingen und Niederbuchsiten untergebracht. Am 3. Juni haben diese «unfreiwilligen Ferien» im «Sunnepark» und in der «Stapfenmatt» für die betroffenen Betagten und ihre Angehörigen ein Ende. Die lang herbeigesehnte Rückkehr nach Oensingen kann endlich erfolgen.

Von Niederbuchsiten in den «Sunnepark» in Egerkingen wollen übrigens zwei Bewohner zügeln. Im Gegenzug verlassen neun Senioren den «Sunnepark», um ihren Lebensabend im «Roggenpark» Oensingen zu verbringen.

Sanierung statt Schliessung

Niederer freut sich auf die bevorstehende Inbetriebnahme des «Roggenparks», weiss aber auch, dass sich die GAG bereits neuen Herausforderungen stellen muss. In der Amtei Thal-Gäu fehlen über 100 Pflegeplätze für Senioren, entsprechend hoch ist die Nachfrage. Um dieser möglichst rasch begegnen zu können, will die GAG ihren Entschluss, die «Stapfenmatt» endgültig zu schliessen, noch einmal überdenken. Geprüft wird stattdessen eine sanfte Renovation des 1991 erbauten Gebäudes. Vor allem die Bodenbeläge, die Liftanlage und die sanitären Einrichtungen sollen eine Erneuerung erfahren. Eine erste Schätzung geht von rund 500 000 Franken Sanierungskosten aus. Höhere Ausgaben würden das Budget der GAG arg strapazieren, obwohl mittlerweile wieder «gute schwarze Zahlen» geschrieben werden, wie der GAG-Geschäftsführer dazu bemerkt.

Denkbar wäre für Niederer, die sanierte «Stapfenmatt» künftig als Demenzzentrum zu nutzen. «Wir könnten damit die Lebenssituation der Demenzkranken in der GAG optimieren.» Die Demenzabteilung auf der ersten Etage im «Sunnepark» Egerkingen erachte er als suboptimal. Insbesondere weil die «Stapfenmatt» die Möglichkeit biete, kleine Wohngruppen zu bilden. «In Niederbuchsiten wäre die Situation ideal. Mit wenigen Massnahmen könnten Rahmenbedingungen geschaffen werden, welche es den Senioren ermöglichen würde, sich frei im Haus und im grosszügigen Garten bewegen zu können.» Dies seien Voraussetzungen, die es Menschen mit Demenz ermöglichen, ein Leben in Normalität zu führen, führt Niederer dazu aus.

Noch ist nichts entschieden

Mit diesem Projekt könnten in der «Stapfenmatt» insgesamt 25 Pflegeplätze für Menschen mit Demenz geschaffen werden. Drei weniger als in derselben Abteilung im Alterszentrum «Sunnepark» in Egerkingen. Bei einer allfälligen Realisierung des Projekts «Stapfenmatt» würde die Demenzabteilung in eine reguläre Abteilung umgewandelt.

Entschieden ist allerdings noch nichts, wie der GAG-Geschäftsführer zu bedenken gibt. Zwar habe das kantonale Amt für Soziale Sicherheit vor einiger Zeit bereits eine Bewilligung erteilt. Allerdings befristet auf maximal fünf Jahre und unter der Voraussetzung, dass die «Stapfenmatt» saniert und die neuen Anforderungen der Gebäudeversicherungen erfüllt werden. Eine erste Entscheidung könnte gemäss Niederer im Juni oder Juli dieses Jahres fallen, wenn der Verwaltungsrat über das Geschäft befinden werde.

Das Abschiedsfest im Alters- und Pflegeheim Stapfenmatt Niederbuchsiten findet am Sonntag, 4. Mai, von 10 bis 16 Uhr statt. Die Feier wird um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet.